ARBÖ: Folgenschwerer LKW-Brand auf der Pyhrnautobahn!

Der Gleinalmtunnel wurde bei einem LKW-Brand am Freitagnachmittag schwer beschädigt. Eine längere Sperre gilt als wahrscheinlich.

Wien (OTS) -  Am Freitagnachmittag gegen 13:45 Uhr erreichte den ARBÖ Informationsdienst eine dramatische Verkehrsmeldung. Was zuerst nach einer starken Rauchentwicklung unbekannter Herkunft aussah, entpuppte sich sehr bald als ein folgenschwerer Fahrzeugbrand. Ein LKW fing aus bisher ungeklärten Gründen Feuer. Die richtige Reaktion der Einsatzkräfte und der Verkehrslenker verhinderte eine Katastrophe wie einst im Tauerntunnel 1999. Um ca. 16 Uhr dann teilweise Entwarnung: zwei leicht verletzte Personen aber dennoch ein enormer Sachschaden. „Zurzeit sind die Einsatzkräfte noch damit beschäftigt die Tunnelwände zu kühlen. Erst dann wird eine genaue Schadensbegutachtung möglich sein“, bestätigt Jürgen Fraberger vom ARBÖ Informationsdienst. „Wie lange der Gleinalmtunnel in beiden Fahrtrichtungen gesperrt bleiben wird, ist zum jetzigen Augenblick noch absolut unklar. Es kann sich um Tage aber auch Wochen handeln.“

Staus in allen Richtungen die Folge: Für die Autofahrer hieß es großräumig ausweichen. Wartezeiten von rund 90 Minuten resultierten aus den notwendigen Umfahrungen. Autofahrer müssen derzeit weiterhin auf die Semmering Schnellstraße (S6) und die Brucker Schnellstraße (S35) ausweichen. 

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessenvertretung, Kommunikation & Medien
Informationsdienst
Tel.: 0043(0)50 123 123
id@arboe.at
www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001