Weidenholzer gratuliert Nadia Murad und Denis Mukwege zum Friedensnobelpreis

Auszeichnung zeigt auch Bedeutung der Menschenrechtsarbeit des Europaparlaments

Wien (OTS/SK) - "Mit Nadia Murad und Denis Mukwege erhalten zwei außerordentlich mutige Menschen, die beide gegen sexuelle Gewalt an Frauen und Mädchen ankämpfen, den Friedensnobelpreis. Ich bin zutiefst von ihrer humanitären Arbeit und ihrem öffentlichen Engagement beeindruckt und es freut mich sehr, dass heute zwei Sacharow-PreisträgerInnen ausgezeichnet werden", so Josef Weidenholzer, Vizepräsident der SozialdemokratInnen im EU-Parlament. ****

Die Auszeichnung an die Jesidin Nadia Murad und den kongolesischen Arzt Denis Mukwege zeige die Bedeutung der Menschenrechtsarbeit des Europäischen Parlaments, so der SPÖ-Europaabgeordnete. Josef Weidenholzer selbst hat beide PreisträgerInnen für den Menschenrechtspreis vorgeschlagen. 2016 haben Nadia Murad und Lamija Adschi Baschar stellvertretend für alle Jesidinnen den hochrangigen Preis bekommen. Denis Mukwege wurde 2014 vom EU-Parlament ausgezeichnet. (Schluss) sc/mp

Rückfragen & Kontakt:

Katharina Steinwendtner, Pressesprecherin der SPÖ-Europaabgeordneten
Tel. +32 485 26 95 32
katharina.steinwendtner@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007