Marcus Gremel (SPÖ): Bundesregierung streicht PädagogInnen und Sozialarbeit, anstatt Probleme anzugehen.

Wiener Netzwerk zu Demokratiekultur und Prävention ist ein Erfolgsprojekt – Die ÖVP-FPÖ-Bundesregierung ignoriert den Mangel an PädagogInnen

Wien (OTS/SPW-K) - Der SPÖ-Landtagsabgeordnete Marcus Gremel ortet bei der FPÖ und ÖVP Unwissenheit, was den Unterschied zwischen Islam und Islamismus betrifft: „Die Religion mit Extremismus in einen Topf zu werfen ist nicht nur falsch sondern brandgefährlich. Gleichzeitig darf man die Augen vor Problemen nicht verschließen und das tut auch niemand. In Wien haben wir besonders in den letzten Jahren eine Vielzahl an Maßnahmen getroffen, um Wiener Kinder und Jugendliche vor Indoktrinierung jeglicher Art zu beschützen.“

Eine davon ist das 2014 gegründete Wiener Netzwerk Demokratiekultur und Prävention (vormals Deradikalisierung und Extremismusprävention). Mit diesem Erfolgsprojekt werden PädagogInnen, SozialarbeiterInnen und JugendarbeiterInnen darauf geschult, radikale Tendenzen  zu erkennen und richtig darauf zu reagieren. „Das Netzwerk wurde 2017 mit dem Österreichischen Verwaltungspreis ausgezeichnet und bildete als absoluter Vorreiter auch die Basis für das neu gegründete Bundesnetzwerk“, stellt Gremel klar, der auch auf wirkliche Herausforderungen im Kindergartenbereich hinweist: „Mittlerweile ist es sehr schwierig, PädagogInnen zu finden. In dieser Situation, zusätzlich zu den PädagogInnen mit Matura, auch noch von den Kindergarten-AssistentInnen Deutsch auf Maturaniveau zu verlangen, führt zur Schließung von zig Kindergärten. Wenn es das ist, was schwarz-blau will, sollen sie es auch sagen", so Gremel. "Assistentinnen und Assistenten, unterstützen die PädagogInnen in ihrer Arbeit mit den Kindern und konzentrieren sich darüber hinaus auf Essenszubereitung und Reinigungsarbeiten, dafür sind gute Deutschkenntnisse fachlich absolut ausreichend. Anstatt solcher Forderungen aufzustellen, sollte die Bundesregierung endlich etwas gegen den steigenden PädagogInnenmangel in den Kinderbildungseinrichtungen tun und entsprechende Ausbildungsprogramme anbieten“, betont der SPÖ-Abgeordnete.

Abschließend hielt Gremel fest, dass die Kritik an der ÖVP-FPÖ-Bildungspolitik wohl durchaus gerechtfertigt wäre. „Schwarz-blau strich Lehrerinnen und Sozialarbeiter. Die Integrationsmaßnahmen wurden einstellt, Förderungen gestrichen. Dadurch gibt es weniger Unterstützungspersonal an Wiener Bildungseinrichtungen. Nun, dann kann nur stimmen, dass die Bundesregierung schuld ist.“

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
Tom Woitsch
Kommunikation
(01) 4000-81 923
tom.woitsch@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10003