Teuer ist´s: Jeder Zweite spart fürs Wohnen

Finanzielle Belastung durch das Wohnen wird verstärkt wahrgenommen

Wien (OTS) - Wien, 5. Oktober 2018. Das Thema „leistbares Wohnen“ ist in aller Munde. Aber wie empfinden die Österreicher/innen selbst aktuell die finanzielle Belastung durchs Wohnen? ImmobilienScout24 hat dazu im Rahmen seiner großen Lebenswelten-Wohnstudie (Integral Markt- und Meinungsforschung) rund 1.000 Österreicher bundesweit befragen lassen. Die Ergebnisse wurden auch auf Basis der Sinus-Milieus® in Segmenten ausgewertet. 

Jede/r Dritte empfindet die finanzielle Belastung durch die aktuellen Wohnkosten als belastend – für mehr als jeden Zehnten ist sie sogar sehr belastend. Und die Belastungdurch die Wohnkosten steigt aus Sicht der Befragten. Jede/r Zweite ergreift bewusst Maßnahmen, um sich die laufenden Wohnkosten leisten zu können. Dementsprechend steigen finanzielle Motive auch als Grund für den Umzug.  

Überdurchschnittlich stark unter Druck sehen sich vor allem junge Menschen (18 bis 29-Jährige), Familien und Mieter sowie, wenig überraschend, Menschen mit geringem Bildungsgrad oder Einkommen. Im Bundeslandvergleich sehen sich vor allem die Kärntner am stärksten belastet. Im Milieuvergleich am stärksten unter Druck sieht sich die moderne, erlebnisorientierte Unterschicht („Hedonisten“). Ein Viertel (25%) steht den Kosten entspannt gegenüber. 

Wahrgenommene Belastung steigt, vor allem in Wien und bei Jungen

Sechs von Zehn haben in den letzten Jahren einen Anstieg der Belastung wahrgenommen, ein Fünftel empfindet den Kostenanstieg sogar als sehr stark, auch hier betrifft das sehr stark das Milieu der Hedonisten, Menschen mit zum Teil geringem Bildungsgrad und niedrigem Einkommen – und im Bundeslandvergleich vor allem die Wiener. Wenig überraschend geben jene, die aktuell eine neue Bleibe suchen, verstärkt finanzielle Gründe an. Knapp ein Viertel der Immobiliensuchenden nennt den Anstieg der Wohnkosten als Umzugsgrund, 4 von 10 die veränderte finanzielle Lage.  

Jeder Zweite (50 Prozent) ergreift bewusst Maßnahmen, um sich die laufenden Wohnkosten leisten zu können. Neben dem Milieu der Hedonisten sind hier aber auch andere, gehobenere Milieus, wie Postmaterielle und Etablierte, betroffen. Als „überdurschnittliche Sparmeister“ zeigen sich vor allem Mieter und im Bundeslandvergleich die Kärntner. 

Wünsche an die Politik

Die überwiegende Mehrheit (93 Prozent) wünscht sich politische Maßnahmen zur besseren Leistbarkeit des Wohnens. Vor allem die finanziell benachteiligte Unterschicht/untere Mittelschicht („Konsumorientierte Basis“) sieht die Politik gefordert.  

Große Skepsis herrscht im Hinblick auf die Preisentwicklung: Neun von Zehn (88 Prozent) gehen davon aus, dass sich viele Österreicher Wohnen bald nicht mehr leisten können. Insbesondere die sozial schwächeren Milieus erwarten sich für die heimische Bevölkerung negative Auswirkungen durch die Immobilienpreisentwicklung. Neben den ökonomisch eher schwach ausgestatteten Milieus der modernen Unterschicht, den Hedonisten und der Konsumorientierten Basis, ist auch das weltoffene, eher urbane Zukunftsmilieu („Digitale Individualisten“) verunsichert, ob sie sich die aktuelle Wohnsituation auch zukünftig leisten wird können.

Über die Studie:

Integral Markt- und Meinungsforschung hat Ende 2017 in einer repräsentativen Umfrage 1.002 Österreicher/innen von 18 bis 69 Jahren online repräsentativ für diese Zielgruppe zum Thema Wohnen für die Lebenswelten Wohnstudie 2018 befragt. Die Daten wurden in Vergleich gesetzt zu einer Studie Wohntrends 2012 (1.000 Befragte). 

Über ImmobilienScout24:

ImmobilienScout24 ist seit Jänner 2012 mit einem österreichischen Marktplatz online (immobilienscout24.at). Gemeinsam mit Immobilien.net und immodirekt.at verzeichnet das Netzwerk jeden Monat rund 2,2 Millionen Besuche, die Nutzer können dabei unter rund 120.000 Immobilienangeboten wählen. Für den Erfolg von ImmobilienScout24 in Österreich sind rund 45 Mitarbeiter in Wien verantwortlich. ImmobilienScout24 gehört zur Scout24-Gruppe, die führende digitale Marktplätze im Immobilien- und Automobilbereich in Deutschland und anderen ausgewählten europäischen Ländern betreibt. Weitere Informationen unter immobilienscout24.at.

Rückfragen & Kontakt:

Uschi Mayer
Fon: +43 699 19423994
E-Mail: uschi.mayer_ext@scout24.at
Web: immobilienscout24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IMO0001