Androsch – Hundehaltung: Gleiche Regelung für alle Bundesländer

SPÖ-Tierschutzsprecher: Prävention vor Strafen

Wien (OTS/SK) - „Die tragischen Fälle mit lebensgefährlichen und sogar tödlichen Bissverletzungen durch Hunde dürfen sich nicht wiederholen“, so SPÖ-Tierschutzsprecher Maurice Androsch. „Mein tiefstes Mitgefühl gilt all jenen, die einen geliebten Menschen durch einen tödlichen Hundebiss verloren haben.
Man muss sich darüber im Klaren sein, dass einen Hund zu halten und zu führen vor allem Verantwortung gegenüber seinen Mitmenschen bedeutet“, so Androsch am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Der SPÖ-Tierschutzsprecher zeigt sich zufrieden über den geplanten runden Tisch, um sich „bundeseinheitlich zu koordinieren“. Denn es könne nicht sein, dass „Rechte und Pflichten von HundehalterInnen in neun Bundesländern neun Mal unterschiedlich geregelt sind“, betont Androsch.

Außerdem sieht der SPÖ-Tierschutzsprecher Potential in der Ausbildung von HundehalterInnen und fordert in diesem Zusammenhang einen Sachkundenachweis, denn: „Man kann den öffentlichen Raum überwachen und Gesetzesverstöße ahnden, die meisten Bissverletzungen passieren aber im häuslichen Umfeld, mit dem eigenen Hund“, so Androsch abschließend. (Schluss) rm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001