10. Todestag von Jörg Haider: Ex-Kanzler Vranitzky in „Wie Jetzt?“ am Sonntag um 09:00 Uhr auf PULS 4

Wien (OTS) - "Jörg Haider war ein sehr begabter, politischer Rhetoriker mit Demagogie-Einschluss. Es ist nicht zu bestreiten, dass er mit seiner Betonung des Deutschtums schon ein Wegbereiter für die Leute war, die wiederum von dieser Deutschtümelei nicht loskommen (...), bei denen nicht verborgen bleibt, dass das Wort Haiders, die Österreichische Nation sei eine Missgeburt, ganz offensichtlich nicht auf hundertprozentige Ablehnung gestoßen ist und noch immer nicht stößt." 

Und darüber, ob die Distanzierung vom Nationalsozialismus, den Nachfolgern von Jörg Haider gelungen ist, wie viel  Jörg Haider heute noch in der FPÖ steckt:

"Strache ist nicht im selben Fahrwasser, in dem Haider schwamm - in Bezug auf die Nähe zum Nationalsozialismus und dessen Grundsätze. Aber Strache ist auf der anderen Seite schon jemand, der sich auch ohne Nationalsozialismus im extremen rechten Eck bewegt. Und aufgrund dieser Beurteilung, haben ja auch meine Nachfolger in der sozialdemokratischen Partei dann davon Abstand genommen mit der Strache-FPÖ, eine Koalition anzudenken."  

Und ob die SPÖ heute eine Koalition mit der Strache-FPÖ eingehen könnte

"Wenn nun etwa Strache sehr deutliche Sympathien mit dem italienischen Rabauken Matteo Salvini entwickelt (...), dann muss ja die Frage gestellt werden: Will etwa die Regierungspartei FPÖ einen Weg gehen, den Salvini in Italien geht? Dann muss man als nächste Frage stellen: Was macht denn der andere Koalitionspartner mit dieser Problematik? Also der Bundeskanzler äußert sich zu derartigen Dingen äußerst zurückhaltend oder gar nicht? Ist die Koalition mit den Freiheitlichen so wichtig, dass man andere Grundsätze, die bisher in der Republik Österreich unbestritten waren, nicht mehr so ernst nimmt?" 

Überdies äußerst sich Vranitzky klar im Zusammenhang mit der Diskussion um die versuchte Einschränkung der Medien-und Pressefreiheit seitens des Innenministeriums:

"Ich kann nur mahnende Worte sagen an jede Bundesregierung, wie immer sie zusammengesetzt ist: Gebt euch doch nicht eine so Kolossale Blöße, die Presse- und Meinungsfreiheit in unserem Staat in Frage zu stellen (...). Das wären ja Zustände, wo die Bananenrepublik sogar etwas erstrebenswertes wäre." 

Seine Meinung zu einem SPÖ-Spitzenkandidaten für die EU Wahl, Christian Kern, und was er sich zu seinem heutigen Geburtstag für Österreich wünscht, erklärt der EX-Kanzler am Sonntag um 09:00 Uhr auf PULS 4.  

Moderator: Thomas Mohr 

„Wie Jetzt? PULS 4 fragt nach“

Sonntag, 7. Oktober, 09:00 Uhr auf PULS 4

Rückfragen & Kontakt:

verena.titze@prosiebensat1puls4.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PCT0001