Wölbitsch/Juraczka: City-Maut schadet dem Wirtschaftsstandort und belastet Arbeitnehmer

Bund entlastet, Rot-Grün will belasten – ÖVP Wien fordert Gesamtkonzept für Parkraumbewirtschaftung mit Lenkungseffekten

Wien (OTS) - „Während auf Bundesebene die Entlastung der Menschen im Zentrum steht, überlegt sich die rot-grüne Stadtregierung mit der City-Maut weitere Belastungen für die Menschen in dieser Stadt. Der Bund entlastet, Rot-Grün belastet und schadet damit einmal mehr dem Wirtschaftsstandort“, erklären Stadtrat Markus Wölbitsch und Verkehrssprecher Manfred Juraczka zu den heutigen Aussagen von Verkehrsstadträtin Vassilakou.

Statt endlich ihren Job zu machen und ein Gesamtkonzept für eine Parkraumbewirtschaftung mit Lenkungseffekten und gestaffelten Tarifen auf den Tisch zu legen, spricht sich die Verkehrsstadträtin für eine Doppelbelastung des motorisierten Verkehrs aus. „Eine City-Maut in Wien bringt als Einzelmaßnahme keine Lösung des Pendler-Problems“, betont Markus Wölbitsch: „Die Stadt Wien braucht endlich ein Gesamtkonzept für die Parkraumbewirtschaftung und muss sich auf den Ausbau des öffentlichen Verkehrs konzentrieren.“

Mit der Einführung einer City-Maut wäre Wien die einzige Stadt weltweit, in der im gleichen Gebiet sowohl durch Parkraumbewirtschaftung als auch City-Maut abkassiert würde. „Eine derartige Abzocke kann nur der rot-grünen Stadtregierung einfallen“, so Manfred Juraczka.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001