Wiener Tierschutzverein: Schaf Daisy von der Straße gerettet

Schaf irrte in Gewerbegebiet umher. Wiener Tierschutzverein kam Behörden zu Hilfe.

Vösendorf (OTS) - Schaf „Daisy“ hielt am frühen Samstag die Einsatzkräfte der Polizei, Privatpersonen sowie den Wiener Tierschutzverein (WTV) in Atem. Das Tier wurde umherirrend im Gewerbegebiet Oeynhausen (Niederösterreich, gehört zur Stadtgemeinde Traiskirchen im Bezirk Baden) entdeckt. Die alarmierten Beamten der Polizeiinspektion Traiskirchen rückten aus und sichteten das Tier auf einer Straße, könnten das verschreckte Schaf jedoch nicht sofort einfangen. Zusammen mit einem Mitarbeiter einer dort ansässigen Firma gelang es den Einsatzkräften jedoch, das Tier zu sichern.

Die Beamten informierten daraufhin das nahe gelegene Tierheim Baden, jedoch erklärte man sich dort nicht zuständig. So wurde der Wiener Tierschutzverein kontaktiert, der sich sofort bereit erklärte, zu helfen. Zwei Mitarbeiter des WTV rückten aus, holten das Schaf ab und brachten es ins Tierschutzhaus des WTV nach Vösendorf.

Dort wurde „Daisy“, wie das Schaf nun heißt, in einer Stallung untergebracht und darf sich nun in aller Ruhe von dem Stress erholen. Glücklicherweise kam das Tier mit dem Schrecken davon. Bislang konnte kein Besitzer ausfindig gemacht werden, diesbezügliche Hinweise können telefonisch an den WTV unter 01 699 24 50 gerichtet werden.

Leider geht aus dem Fall des Schafes Daisy ein weiteres Mal hervor, dass sich Tierheime Niederösterreichs für „unzuständig erklären“, obwohl die jeweilige Tierschutzcausa sehr wohl in deren Einflussbereich fiele. Tatsächlich sind die Tierheime in NÖ nach dem Förderungsvertrag mit dem Land unverständlicher Weise nicht verpflichtet, so genannte Nutztiere aufzunehmen. Es sollte allerdings bei ungefährlichen Tieren die Tierschutz-Grundhaltung moralisch dazu verpflichten, zu helfen und jedenfalls für eine vorübergehende Unterbringung zu sorgen, meint WTV-Präsidentin Madeleine Petrovic: „Es kann nicht Aufgabe der Einsatzkräfte sein, oftmals stundenlang herumzutelefonieren, bis Hilfe organisiert wird. Wenn Tierheime sogar Polizei und Feuerwehr im Stich lassen, dann wird die Bereitschaft, tunlichst allen Tieren in Not zu helfen, also auch sogenannten Nutztieren oder Wildtieren, sinken. Und das können TierschützerInnen doch nicht hinnehmen“.

Und Petrovic ergänzt: „Das Tierschutzhaus des WTV in Vösendorf ist das größte Tierheim Europas. Natürlich können wir Dinge, die kleine Tierheime nicht können. Allerdings meinen wir, dass bei Gefahr im Verzug alle sofort helfen sollten. Zumindest, bis man den endgültigen Verbleib des Tieres vereinbart hat. Auch ein kleines Tierheim kann vorübergehend ein Schaf unterbringen, wenn es gutmütig ist. Immer die Notrufe an den WTV weiterzuleiten, der ein privater, gemeinnütziger Verein ist und nicht - wie die anderem Tierheime Niederösterreichs finanzielle Unterstützung des Landes erhält - ist kein Dauerzustand.“

Die WTV-Präsidentin fordert daher einmal mehr einen Tierschutzverbund für die Ostregion (Wien, NÖ, Burgenland), wo auch Notrufe koordiniert werden können und rasch gemeinsam mit den Einsatzkräften entschieden werden kann, wer federführend die Rettung übernimmt und koordiniert. „Kommentare, warum wer hier nicht zuständig ist, sind in solchen Fällen jedenfalls nicht hilfreich. Denn jenseits von rechtlichen oder vertraglichen Verpflichtungen sollte man eigentlich davon ausgehen, dass echte TierschützerInnen in Notsituationen jedenfalls helfen“, so Petrovic abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. (FH) Oliver Bayer
Pressesprecher

Wiener Tierschutzverein
Triester Straße 8
2331 Vösendorf

Mobil: 0699/ 16 60 40 66
Telefon: 01/699 24 50 - 16
oliver.bayer@wiener-tierschutzverein.org
www.wiener-tierschutzverein.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WTV0001