Oö. Volksblatt: "Anstrengende Tage" (von Herbert SCHICHO)

Ausgabe vom 1. Oktober 2018

Linz (OTS) - Es ist wahrlich nicht unbedingt ein Lob, wenn man von Parteifreunden „unter den gegebenen Umständen“ als „die beste Entscheidung" tituliert wird. Und es ist wohl auch eher eine Drohung gegenüber der neuen SPÖ-Chefin Rendi-Wagner als eine Unterstützung, wenn ihr künftiger Stellvertreter Doskozil erklärt, sie brauche keine Empfehlungen anderer, denn „auch er selbst wolle keine Empfehlungen, wie er sein Amt im Burgenland auszuüben habe“.
Ja, offensichtlich werden einige Genossen noch ein bisschen Zeit brauchen, um die Chaostage in der Partei und die Quereinsteiger-Lösung auf dem Chefsessel zu verdauen. Hinzu kommt, dass nun binnen weniger Wochen nicht nur der Parteitag vorbereitet, sondern auch eine Kandidaten-Liste für die EU-Wahl fertig gestellt werden soll — bisher ist nur der erste Platz fixiert.
Am Wochenende hat nun Rendi-Wagner ihre Charme-Offensive gestartet, sie wird dazu wohl mehrere 12-Stunden-Tage brauchen. Denn es ist ein schweres Erbe, das ihr Christian Kern mit seiner Husch-Pfusch-Aktion hinterlassen hat. Aber zumindest ein Geschenk hat er ihr auch gemacht: Sollte die SPÖ bei der EU-Wahl nicht erfolgreich sein, muss dies der Ex-Vorsitzende auf seine Kappe nehmen.

Rückfragen & Kontakt:

Oö. Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001