FP-Mahdalik ad Parksheriff-Skandal: Hintermänner müssen zur Rechenschaft gezogen werden

Korruption passiert auf allen Ebenen

Wien (OTS) - „Sollten sich die Anschuldigungen im sogenannten Parksheriff-Skandal bewahrheiten, wäre dies bezeichnend für die korrupten Machenschaften im - noch - roten Wien“, fordert der Klubobmann der Wiener FPÖ, Toni Mahdalik, eine lückenlose Aufklärung der unappetitlichen Causa. Die Wiener Freiheitlichen wollen niemanden anpatzen oder gar vorverurteilen, sondern aufklären, weshalb auch eine Sonderprüfung beim Stadtrechnungshof beantragt und sichergestellt wurde. „Es geht nicht darum, einfache Beamte oder Vertragsbedienstete an den Pranger zu stellen. Es muss ganz im Gegenteil herauszufinden sein, wer konkret von den Löschungen der Parkstrafen profitiert bzw. ob hohe Beamte oder politische Funktionäre ihre Macht ausgenutzt und Parksheriffs für ihre Zwecke instrumentalisiert haben“, erklärt Mahdalik.

Korruption ist immer abzulehnen. „Auch wenn das Prüfergebnis des Stadtrechnungshofs erst in einigen Monaten zu erwarten sein wird, so soll das kein Grund sein, die Dinge einfach weiter laufen zu lassen“, warnt Mahdalik und fordert umgehend Maßnahmen, um ungerechtfertigte Löschungen von Parkstrafen künftig zu verhindern. (Schluss) akra

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
0664 9452957
nfw@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003