ARCA verlängert Kaufoption für Wiener Privatbank

Kaufoption bis Ende Juni 2019 verlängert, Kooperation auf Produktebene bereits voll im Gange

Wien (OTS) - Vor rund einem Jahr hat die slowakische ARCA-Gruppe entschieden, die Wiener Privatbank zu kaufen. „Die Zustimmung der Behörden liegt aktuell noch nicht vor, daher werden wir unsere Kaufoption für die Wiener Privatbank vorsichtshalber bis 30.06.2019 verlängern“, informiert Juraj Dvorak, Mitglied der Geschäftsführung der ARCA Gruppe.

Grundsätzlich geht es im Bankaufsichtsverfahren um noch benötigte Stellungnahmen der slowakischen und tschechischen Aufsichtsbehörden, bei denen ARCA bereits lizenziert ist. Die Verzögerung ändere aber natürlich nichts an dem Ziel der ARCA, die Anteile von Johann Kowar und Günter Kerbler an der Wiener Privatbank so rasch wie möglich zu übernehmen. Für Dvorak ist jedenfalls wesentlich, „dass dadurch unsere zukünftige Kooperation im Produktbereich nicht berührt wird“.

Im Produktbereich planen die Wiener Privatbank und ARCA intensiv zusammenzuarbeiten, hier sei man mit den Fortschritten sehr zufrieden. Johann Kowar bestätigt: „Die ARCA wird uns durch ihre Produkte neue Kundensegmente in CEE eröffnen. Mit Verzögerungen müsse man bei derartigen Transaktionen immer rechnen. Wir sind aber zuversichtlich, die Transaktion im 1. Halbjahr 2019 umsetzen zu können.“

Das bestätigt auch Dvorak ganz klar: „Wir glauben an den Deal. Sonst würden wir die Option auch nicht verlängern“.

Rückfragen & Kontakt:

Stephan Scoppetta, Managing Director
E: s.scoppetta@unlimited-communications.at
M: +436641242976

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ULC0001