Grüne OÖ: LR Anschober: Nach Rufmord an einem Lehrling folgen Klagen gegen die FPÖ und einzelne Medien

Linz (OTS) - Vor drei Wochen hat FPÖ-Klubobmann Gudenus tagelang falsche Vorwürfe gegen einen völlig unschuldigen, wehrlosen jungen Lehrling mit Asylhintergrund verbreitet. Erst nach sechs Tagen hat er eine Richtigstellung veröffentlicht, obwohl deren Haltlosigkeit schon längst bekannt war.

LR Anschober: „Damit wurde in Österreich eine Grenze überschritten. Dieses Vorgehen kann und darf nicht hingenommen werden, danach kann nicht zur Tagesordnung übergegangen werden. Ansonsten stellt sich die Frage, wer als Nächster herausgepickt wird, wer als Nächster vorgeführt und verleumdet wird. Hier muss ein Schlussstrich gezogen werden. Und ich habe den Eindruck, dass es kein Zufall ist, dass der Rufmord an diesem Lehrling kurz vor der Abschaffung des Zugangs zur Lehre und der Fortsetzung der Abschiebung von Lehrlingen erfolgt ist. Damit sollte das Ansehen der Lehrlinge und der Initiative "Ausbildung statt Abschiebung" beschädigt werden.“

Anschober hat daher die Anwältin Maria Windhager beauftragt, die Möglichkeit von Rechtsschritten zu prüfen. Windhager nach der Prüfung: „Landesrat Anschober und der betroffene Lehrling könnten mit hohen Erfolgsaussichten zahlreiche Ansprüche wegen Verletzung von Persönlichkeitsrechten geltend machen.“

Anschober: „Ich werde daher jedenfalls Rechtsschritte zunächst wegen der falschen Behauptungen von Gudenus einleiten. Ob der betroffene Lehrling dies ebenfalls verwirklicht, wird er in Kürze entscheiden. Mein Ziel ist jedenfalls die vollständige Rehabilitierung des Betroffenen.“

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen Oberösterreich, Mag. Markus Gusenbauer, Pressereferent, Tel.: 0664/831 75 36, mailto: max.gusenbauer@gruene.at, http://www.ooe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0001