BE OPEN – Science & Society Festival: 50 Jahre Spitzenforschung in Österreich

Über 30.000 begeisterte Besucher/innen sowie ein starkes Ausrufezeichen für Wissenschaft und Forschung als bleibende Eindrücke des FWF-Wissenschaftsfestivals

Wien (OTS/FWF) - Der Wissenschaftsfonds (FWF) nahm sein 50-jähriges Jubiläum zum Anlass, um gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Medien und Gesellschaft das „BE OPEN - Science & Society Festival“ ins Leben zu rufen. Das Festival lud vom 8. bis 12. September die Öffentlichkeit ein, neugierig zu sein, mitzureden und mehr über Grundlagenforschung zu erfahren. Zudem war es eine intensive Dialogveranstaltung: Die Wissenschaft informierte und die Wissenschaft hörte zu.

Eine Auswahl der besten Forscherinnen und Forscher Österreichs gab gemeinsam mit ihren Teams einen spannenden Einblick in ihre Pionierarbeit. Daneben wurden in einer Dialogarena aktuelle Zukunftsfragen aus Wissenschaft und Gesellschaft diskutiert. Ein umfangreiches Angebot für Kinder, Familien und Schüler/innen bot Gelegenheit, in die Welt der Grundlagenforschung einzutauchen.

Nach fünf Tagen Spitzenforschung am Maria Theresien Platz konnte sich der FWF über mehr als 30.000 Besucher/innen vor Ort und hunderttausenden Leser/innen, Hörer/innen und Seher/innen den Radio- und TV-Übertragungen freuen. Über 30 Partner, über 50 Stunden Dialog sowie vier ORF TV- und Radiosendungen sind dabei nur einige Zahlen zum Festival. Gemeinsam mit über 150 beteiligten Forscher/inne/n sowie zahlreichen Partnerorganisationen und Förderern ist es gelungen, ein starkes Ausrufezeichen für Spitzenforschung „Made in Austria, funded by FWF“, zu setzen.

Mit dem Wissenschaftsfestival zielt der FWF gemeinsam mit seinen Partnern darauf ab, das Vertrauen der – speziell auch nicht wissenschaftsaffinen – Öffentlichkeit in Wissenschaft und Forschung zu stärken und dabei die überragende Bedeutung der Grundlagenforschung für die Gesellschaft hervorzuheben. Nicht zuletzt dank der engagierten Wissenschaftler/innen und ihren Teams gelang es dem BE OPEN-Festival auf eindrucksvolle Weise, die Neugier für Spitzenforschung quer durch alle Bevölkerungs-, Alters- und Bildungsschichten hinweg zu wecken und zu stärken.

Gleichzeitig bildete das Wissenschaftsfestival den Auftakt für neue Kooperationen des FWF mit Stakeholdern aus Wirtschaft, Industrie und Medien. Als größtes Wissenschaftsevent während der EU-Ratspräsidentschaft, in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung sowie unter dem Ehrenschutz von Bundespräsident Alexander Van der Bellen rückte auch die europäische Zusammenarbeit in den Mittelpunkt. Davon machte sich am letzten Tag des BE OPEN-Festivals auch EU-Kommissar Carlos Moedas persönlich ein Bild.

Zahlen, Daten, Fakten sowie Eindrücke vom BE OPEN – Science & Society Festival finden Sie unter: www.fwf.ac.at/beopen

Rückfragen & Kontakt:

FWF - Der Wissenschaftsfonds
Marc Seumenicht
Leiter Öffentlichkeitsarbeit und Wissenschaftskommunikation
Tel.: +43-1 505 67 40 - 8111
marc.seumenicht@fwf.ac.at
www.fwf.ac.at
scilog.fwf.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FWF0001