BV Lichtenegger: Lösungen für den Praterstern nur mit Einbeziehung des Bezirks möglich!

Wien (OTS) - „Gestern fand zum wiederholten Male eine Sitzung im Rathaus über den Praterstern statt und schon wieder wurde der Bezirk nicht eingeladen. Das ist unverantwortlich und undemokratisch“, so die Bezirksvorsteherin der Leopoldstadt, Uschi Lichtenegger.

„Den Bezirk komplett zu umgehen und nicht einmal von diesem Treffen in Kenntnis zu setzen entspricht nicht der bisherigen guten Kooperation und definitiv auch nicht der Stadtverfassung. Bürgermeister Ludwig muss seinen Elfenbeinturm verlassen und mit dem Bezirk reden, anstatt irgendwelche Maßnahmen zu veranlassen, ohne die Situation vor Ort zu kennen“, fordert Bezirksvorsteherin Lichtenegger.

„Bereits vor der Einführung des Alkoholverbots am Praterstern habe ich eindringlich davor gewarnt, dass dieses keine Probleme lösen wird, sondern nur zur Vertreibung von marginalisierten Personen führt und damit zusätzliche Probleme an anderen Stellen im Bezirk geschaffen werden. Die Folgen spüren jetzt die BürgerInnen der Leopoldstadt, vor allem die umliegenden Wohngebiete des Pratersterns. Bürgermeister Ludwig muss endlich das Gespräch mit dem Bezirk suchen, und gemeinsam Lösungen für die Folgen seines Verbots mit uns erarbeiten“, fordert Bezirksvorsteherin Lichtenegger.

„Wie bereits bei der Verhängung des Alkoholverbots durfte ich aus den Medien vernehmen, dass ein neuer Koordinator für den Praterstern von Bürgermeister Ludwig auserkoren wurde. Die Ernennung eines Koordinators ist ein erster sinnvoller Schritt, ich wünsche ihm alles Gute und hoffe auf eine gute Zusammenarbeit“, so Bezirksvorsteherin Lichtenegger abschließend.


Rückfragen & Kontakt:

Uschi Lichtenegger
Bezirksvorsteherin Leopoldstadt
Tel. 01/4000/02111
E-Mail: uschi.lichtenegger@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GWI0001