NEOS Wien/Wiederkehr zu WBV-GFW: Stadt reagiert im letzten Moment

Christoph Wiederkehr: „Erst massiver Druck hat Rot-Grün zum Handeln gezwungen!“

Wien (OTS) - Erfreut zeigt sich der designierte Klubobmann von NEOS Wien Christoph Wiederkehr über die von der Stadtregierung nun endlich beschlossene Rückabwicklung des Deals um 3.000 Sozialwohnungen der WBV-GFW: „Spät, aber doch – es war die einzig mögliche Entscheidung, hier die Notbremse zu ziehen. Es bleibt aber unverständlich, dass sich gerade die Sozialdemokratie und federführend Bürgermeister Ludwig hier erst auf massiven Druck der Opposition und der Medien zum Handeln aufraffen konnten. Diese Causa reiht sich nahtlos ein in seltsame Immobiliendeals der Wiener Stadtregierung. Dringend aufklärungsbedürftig bleiben beispielsweise die Vorgänge am Semmelweis-Areal und der dubiose Verkauf der Trabrennbahn in der Krieau. Wir werden weiter Druck machen, um Rot-Grün endlich zu Transparenz zu zwingen!“ so Wiederkehr.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS – Klub im Wiener Rathaus
Ralph Waldhauser
Leitung Kommunikation
+43 664 849 15 40
ralph.waldhauser@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0002