Problem-Platz Johann-Nepomuk-Berger-Platz: ÖVP fordert Runden Tisch und setzt erste Verbesserung durch

Wien (OTS) - Der Umbau des Johann-Nepomuk-Berger-Platzes hat zahlreiche Probleme verursacht. Die ÖVP Ottakring fordert nun den Bezirksvorsteher per Antrag auf, einen Runden Tisch einzuberufen und setzt in der Verkehrskommission einen ÖVP-Antrag durch, mit dem die zuständige Verkehrsstadträtin Vassilakou aufgefordert wird, auf der Ottakringer Straße stadtauswärts das Linksabbiegen in die Feßtgasse wieder zu ermöglichen. Das Linksabbiegen ist seit der Umgestaltung des Platzes verboten, was die Verkehrsteilnehmer, vor allem die zahlreichen Veranstaltungsbesucher der Ottakringer Brauerei und den Lieferverkehr zwingt, entweder gefährliche Wendemanöver auf der Ottakringer Straße durchzuführen, oder Ausweichwege zu benutzen, was wiederum eine hohe Verkehrsbelastung in den engen Nebenstraßen bewirkt.

ÖVP Ottakring Obmann Stefan Trittner: "Seit dem Umbau des Johann-Nepomuk-Berger-Platzes ist der Platz ein wahrer Problem-Platz. Die 10 Millionen Euro teure Umgestaltung hat Probleme für alle Verkehrsteilnehmer gebracht und zeigt, was heraus kommt, wenn man große Projekte ohne Bürgerbeteiligung durchführt. Der Umbau führte u.a. zu langen Rot-Phasen an den Ampeln, die Verkehrswege wurden verengt, es gibt nun weniger Parkplätze und Probleme für Fußgänger, Autofahrer und Radfahrer. Ich fordere daher den Bezirksvorsteher auf, rasch einen Runden Tisch einzuberufen, um mit Anrainerinnen und Anrainern sowie Geschäftsleuten über weitere Änderungen und wo nötig auch Rückbauten zu sprechen. Erfreulich ist, dass wir unseren Antrag, das Linksabbiegen in die Feßtgasse wieder zu ermöglichen, einstimmig in der Verkehrskommission durchgebracht haben. Das muss jetzt rasch umgesetzt werden."

Rückfragen & Kontakt:

Stefan Trittner
Bezirksparteiobmann ÖVP Ottakring
stefan.trittner@wien.oevp.at
+43 676 5669 192

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003