Staats- und Regierungschefs in Salzburg sollen Freilassung aller in der Türkei inhaftierten 183 Journalisten verlangen

ÖJC fordert von Erdogan sofortige Freilassung von Max Zirngast

Wien (OTS) - Es ist sehr bedauerlich, dass es dem österreichischen Bundeskanzler und seiner Außenministerin nicht gelungen ist, den freien österreichischen Journalisten Max Zirngast aus Erdogans Gefängnissen freizubekommen. Polizeigewahrsam, ohne richterliche Entscheidung, kann in der Türkei mehr als ein Jahr dauern, wie man am Fall des Korrespondenten der deutschen Tageszeitung „Die Welt“, Deniz Yücel, gesehen hat.

„Zirngast ist nichts anderes als eine Geisel des Despoten Erdogan“, ist der Präsident des Österreichischen Journalisten Clubs (ÖJC) Fred Turnheim überzeugt. Und zwar deshalb, weil Österreich derzeit die Ratspräsidentschaft in der EU innehat. Turnheim, ersucht dringend den EU-Ratsvorsitzenden und österreichischen Bundeskanzler, Sebastian Kurz, beim Treffen der Staats- und Regierungschefs diese massiven Menschenrechtsverletzungen in der Türkei zur Sprache zu bringen und sich gemeinsam für die Freilassung aller inhaftierten Journalistinnen und Journalisten in der Türkei einzusetzen.

Der ÖJC fordert die sofortige Freilassung des österreichischen Journalisten Max Zirngast.

Wie schon betont sind „journalistische Recherchen über AKP und Kurden kein Verbrechen, sondern der Job von Journalistinnen und Journalisten. Daher Herr Erdogan, lassen Sie unseren Kollegen sofort frei“, appelliert der Präsident des Österreichischen Journalisten Clubs, Fred Turnheim, an den türkischen Präsidenten.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Journalisten Club
Margarete Turnheim
Generalsekretariat
+43 1 98 28 555-0
office@oejc.at
www.oejc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OJC0001