Wölbitsch/Mahrer ad Praterstern: Einsetzung des Koordinators war überfällig

Ganzheitlicher Masterplan gefordert – Weiterer Erfolg für Initiative „Für ein sicheres Wien“

Wien (OTS) - „Die Einsetzung des Koordinators für den Praterstern war überfällig und ein erster wichtiger Schritt, weil diese Maßnahme wesentlich für diesen Sicherheits-Hotspot ist. Noch immer fehlt aber ein ganzheitlicher Masterplan, der sowohl ordnungsrechtliche, technische, bauliche, personelle Maßnahmen und Investitionen in die soziale Infrastruktur beinhaltet“, so Stadtrat Markus Wölbitsch und Sicherheitssprecher Karl Mahrer.

Bereits seit Langem ist klar, dass beim Praterstern ein Sicherheitsproblem herrscht und Maßnahmen ergriffen werden müssen. Im Rahmen der ÖVP Wien Sicherheitsoffensive „Für ein sicheres Wien“ wurden die Forderungen nach einem ganzheitlichen Masterplan sowie einer Polizeiinspektion gestellt. „Unserer Forderung nach einem Alkoholverbot ist die Stadt Wien bereits nachgekommen. Nun müssen weitere Maßnahmen gesetzt werden, um die Verlagerung der Problematik in die Umgebung zu verhindern“, so Karl Mahrer.

Die ÖVP Wien hat sich die Lage vor Ort bereits mehrfach angesehen und wird auch die Situation in den Seitengassen rund um den Praterstern im Auge behalten. Zudem ist die ÖVP-Initiative in ganz Wien unterwegs, um sich die Unsicherheits-Hotspots genauer anzusehen und mit den Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt zu bleiben. Anregungen können auf der Homepage www.sichereswien.at eingesendet werden. Fotos vom Lokalaugenschein am Praterstern: https://www.wien.oevp.at/service/fotos/

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002