Armut von Kindern beseitigen!

aktion leben fordert zum Weltkindertag am 20. September klare Verbesserungen im Bereich des Unterhaltsvorschusses und eine Stärkung der Jugendwohlfahrt.

Sicherheit und Geborgenheit sind für Kinder am allerwichtigsten, damit sie ihre Potenziale entfalten können. Sind Eltern aber existenziell gefährdet und am Rand ihrer Belastbarkeit, können sie in der Regel auf die Bedürfnisse ihrer Kinder nicht mehr gut genug eingehen. Dies wirkt sich nachweislich negativ auf die Gesundheit, das Bindungsverhalten und somit auch auf die Bildungschancen der Kinder aus
Mag. Martina Kronthaler, Generalsekretärin aktion leben österreich
Lücken im Bereich des Unterhaltsvorschusses sind nicht ‚etwaig‘, wie es im Regierungsprogramm heißt, sondern existenzbedrohlich.
Mag. Martina Kronthaler, Generalsekretärin aktion leben österreich
Armut bei Kindern ist ein großes Problem, das zu wenig ernst genommen wird
Mag. Martina Kronthaler, Generalsekretärin aktion leben Österreich

Wien (OTS) -Armut bei Kindern ist ein großes Problem, das zu wenig ernst genommen wird“, betont Mag. Martina Kronthaler, Generalsekretärin von aktion leben österreich. „Wir müssen rasch nach Lösungen suchen!“

Sicherheit und Geborgenheit sind für Kinder am allerwichtigsten, damit sie ihre Potenziale entfalten können. Sind Eltern aber existenziell gefährdet und am Rand ihrer Belastbarkeit, können sie in der Regel auf die Bedürfnisse ihrer Kinder nicht mehr gut genug eingehen. Dies wirkt sich nachweislich negativ auf die Gesundheit, das Bindungsverhalten und somit auch auf die Bildungs­chancen der Kinder aus“, erklärt aktion leben-Generalsekretärin Martina Kronthaler.

Frauen ohne Unterhalt existenzgefährdet

Besonders von Armut bedroht sind Kinder aus Mehrkindfamilien und Frauen, die lange auf Unterhalt warten oder überhaupt keinen bekommen. Deshalb fordert aktion leben eine jährliche Wertanpassung der Familienbeihilfe und des Kinderbetreuungsgeldes. Dringend notwendig sind Verbesserungen im Bereich des Unterhaltsvorschusses: Martina Kronthaler verweist auf das Regierungsprogramm, in dem die Prüfung der Lücken im Bereich des Unterhaltsvorschusses versprochen wurde. „Lücken im Bereich des Unterhaltsvorschusses sind nicht ‚etwaig‘, wie es im Regierungsprogramm heißt, sondern existenzbedrohlich.aktion leben fordert daher die Einrichtung eines Unterhalts-Sicherungs-Gesetzes, das einen Rechtsanspruch auf Unterhalt zumindest in Höhe des Regelbedarfs vorsieht.

Mittel für Jugendwohlfahrt aufstocken

Ebenso müssten die Mittel für die Jugendwohlfahrt dringend aufgestockt werden. „Es ist oft effizienter, Eltern in der Krise zu unterstützen als die Kinder dauerhaft fremd unterzubringen. Dringend bräuchten wir auch mehr Familienkrisendienste, die finanziell leistbar sind“, sagt Kronthaler weiter.

60 Maßnahmen für ein lebensfreundliches Österreich

aktion leben verweist auf ihren Maßnahmenkatalog „Für ein lebensfreundliches Österreich“, der 60 konkrete Maßnahmen enthält. „Wer für Kinder sorgt, trägt große Verantwortung und leistet einen unentbehrlichen Beitrag für die ganze Gesellschaft. Eltern verdienen daher Gerechtigkeit, Anerkennung und Unterstützung, damit sie gut für ihre Kinder sorgen können“, meint Kronthaler abschließend.

Den Maßnahmenkatalog von aktion leben finden Sie auf www.aktionleben.at

Rückfragen & Kontakt:

aktion leben österreich
Mag. Martina Kronthaler
Generalsekretärin
01/512 52 21-16
martina.kronthaler@aktionleben.at
www.aktionleben.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKL0001