Lercher: Warnung, die „Reform“ der Sozialversicherung kann Ihre Gesundheit gefährden

Regierung hat kein Interesse am sozialen Ausgleich

Wien (OTS/SK) - „Wolfgang Katzian hat es heute in der ORF-Pressestunde auf den Punkt gebracht: Diese Regierung hat kein Interesse am sozialen Ausgleich! Aktuelles Beispiel ist die Zerschlagung unseres Gesundheitssystems durch die geplanten Einsparungen bei den Sozialversicherungen. Was uns Konzernkanzler Kurz und Arbeiterverräter Strache als die größte Sozialversicherungsreform aller Zeiten verkaufen wollen, ist in Wahrheit ein Umverteilungspaket, von dem wieder einmal nur die Großkonzerne profitieren werden!“, reagiert SPÖ-Bundesgeschäftsführer Max Lercher auf die Aussagen vom ÖGB-Präsidenten Wolfgang Katzian in der ORF-Pressestunde. **** 

„Es kommt zum Ende der Selbstverwaltung und damit zu einer massiven Machtverschiebung. Die Wirtschafts-Eliten sollen in der neuen Krankenkasse über sieben Millionen Versicherte entscheiden können. Bisher wurde die Sozialversicherung von VertreterInnen der Versicherten und BeitragszahlerInnen, also den ArbeitnehmerInnen, geführt. In Zukunft gibt es eine 6:4 Mehrheit für die Arbeitgeber. Diese Reform führt dazu, dass die ÖVP in allen Gremien die Mehrheit hat und somit diesen Kürzungsplan auch durchsetzen kann, da sie nur so das Prinzip der Selbstverwaltung umgehen kann. Wenn in einem solchen Gremium in Zukunft die Frage ist, ob man den Versicherten eine neue, bessere Behandlungsmethoden finanziert oder das Geld lieber in Beitragssenkungen für Unternehmen investiert, wissen wir auf welcher Seite die ÖVP steht.“, fährt Lercher fort. 

Für die hart arbeitenden Menschen in unserem Land bedeutet das massive Leistungsverschlechterungen, längere Wartezeiten und es droht das Aus für eine medizinische Versorgung ohne Selbstbehalte. Gespart wird wieder einmal bei den Menschen statt im System. Ich kann mich Wolfgang Katzian nur anschließen: Wir Versicherten müssen uns massiv gegen diese Maßnahmen zur Wehr setzen!“, so Lercher abschließend. (Schluss) lp 

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001