Wölbitsch: Rückabwicklung der Causa WBV-GFW längst überfällig

ÖVP-Sondergemeinderat nimmt SPÖ-Immodeals unter die Lupe

Wien (OTS) - „Endlich wacht die SPÖ auf: Es ist höchste Zeit für die Rückabwicklung der Causa WBV-GFW“, erklärt Stadtrat Markus Wölbitsch zu der scheinbar bevorstehenden Entscheidung der Stadtregierung, den Verkauf von 3.000 Sozialwohnungen nicht zu genehmigen. „Unverständlich bleibt, warum die SPÖ mit dieser Entscheidung so lange gewartet hat. Im Interesse der Wiener Steuerzahlerinnen und Steuerzahler zu handeln fällt der Stadtregierung anscheinend nicht leicht.“

Das Verscherbeln von Gemeindevermögen steht symptomatisch für die Misswirtschaft der rot-grünen Stadtregierung. „Im Fall WBV-GFW geht offensichtlich noch einmal alles gut. Doch wir sehen an den Beispielen Krieau, Semmelweis und KH Nord, dass das SPÖ-System Volksvermögen verscherbelt. Dubiose Geschäfte stehen auf der Tagesordnung von Rot-Grün“, erklärt Wölbitsch, und weiter: „Im von der ÖVP Wien beauftragten Sondergemeinderat am 26. September nehmen wir die fragwürdigen SPÖ-Immodeals genau unter die Lupe. Bürgermeister Ludwig muss dazu Rede und Antwort stehen.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001