„Macht und Ohnmacht"

3. Vienna Humanities Festival startet am 27. September

Wien (OTS) - Das Gefühl der Ohnmacht angesichts vieler globaler Entwicklungen – vom Klimawandel über die Bedrohung demokratischer Errungenschaften bis hin zu Wirtschafts- und Finanzkrisen – scheint omnipräsent zu sein. Das dritte Vienna Humanities Festival – eine gemeinsame Veranstaltung von IWM, Time to Talk und Wien Museum – versammelt vom 27. bis zum 30. September führende Köpfe aus Wissenschaft, Kunst und Kultur zu einem mehrtägigen urbanen Salon, um über zentrale Fragen von Macht und Ohnmacht nachzudenken und gemeinsam nach Alternativen zu suchen. 

Neben dem renommierten US-amerikanischen Historiker Timothy Snyder, der sein neues, vieldiskutiertes Buch „Der Weg in die Unfreiheit: Russland – Europa – Amerika“ im Rahmen einer Wiener Vorlesung am 27. September im Rathaus vorstellt, steht die Österreichpremiere von Ruth Beckermanns für den Auslands-Oscar nominierten Film „Waldheims Walzer“ ebenso am Programm wie mehr als vierzig kostenlose Diskussionsveranstaltungen rund um den Karlsplatz. Die thematische Bandbreite reicht vom Aufstieg populistischer Parteien über die Zukunft des Journalismus im Zeitalter von Fake News bis hin zur #MeToo-Debatte und ihren Folgen.  

Die Liste der prominenten Redner aus dem In- und Ausland ist lang und umfasst sowohl VertreterInnen aus Wissenschaft, Politik, Kunst und Literatur: Marina Davydova, Franz Fischler, Ulrike Guérot, Michael Ignatieff, Maxim Kantor, Konrad Paul Liessmann, Ulrike Lunacek, Chantal Mouffe, Martin Pollack, Doron Rabinovici, Matthias Strolz, Ruth Wodak und viele mehr. 

Anlässlich des Gedenk- und Erinnerungsjahres 2018 widmet das Festival auch der Geschichte der Republik Österreich einen Programmschwerpunkt. Führende Zeit-historikerInnen lassen dabei die letzten hundert Jahre Revue passieren – in zehn Events, Jahrzehnt für Jahrzehnt.  

Am Institut für die Wissenschaften vom Menschen (IWM) findet am 28. September eine Podiumsdiskussion zur Zukunft der Medien statt, bei der Chefredakteure der wichtigsten internationalen Zeitschriften zusammentreffen. 

Neben den klassischen Gesprächsformaten im Wien Museum, der Technischen Universität Wien und der Evangelischen Schule gibt es im Festival auch ein abwechslungsreiches kulturelles Begleitprogramm, das sowohl Filmvorführungen im Gartenbaukino und im Stadtkino als auch ein Konzert des Hip-Hop-Duos EsRAP im Radiokulturhaus und die Theaterperformance „The Iran Conference“ vom bekannten russischen Dramaturg und Regisseur Ivan Vyrpaev zum Spannungsverhältnis "Allah vs. Coca Cola" beinhaltet.

Das gesamte Programm im Überblick:

www.humanitiesfestival.at/

Rückfragen & Kontakt:

Barbara Wieser, Wien Museum
Tel +43 1 505 87 47 - 84068
e-mail: barbara.wieser@wienmuseum.at

Angelika Seebacher, Wien Museum
Tel +43 664 882 938 54
e-mail: angelika.seebacher@wienmuseum.at

Marion Gollner, IWM
Tel +43 1 313 58 – 207
e-mail: gollner@iwm.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006