Kinderbetreuung in Oberösterreich: bei weitem nicht 12-Stunden-Tag-tauglich

Pressekonferenz

Linz (OTS) - Der Zwölf-Stunden-Tag wurde beinahe überfallsartig eingeführt, beim Ausbau der Kinderbetreuung steht die Politik hingegen auf der Bremse. Oberösterreichs Eltern haben es besonders schwer, Beruf und Familie zu vereinbaren. Bei der Betreuung der Unter-Dreijährigen und bei den Öffnungszeiten schneidet unser Industriebundesland im Ländervergleich besonders schlecht ab.

Das bedeutet "Kinderbetreuung in Oberösterreich: bei weitem nicht 12-Stunden-Tag-tauglich"

 Die AK Oberösterreich hat untersucht, ob die Betreuungsangebote für Kinder bis 14 Jahre mit dem 12-Stunden-Arbeitstag vereinbar sind. In einer Pressekonferenz am Freitag, 21. September 2018, um 10:30 Uhr in der Arbeiterkammer Linz, Volksgartenstraße 40, 5. Stock, Seminarraum 3, wollen wir über die Ergebnisse informieren.

 Als Gesprächspartner/-innen stehen AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer und Mag.a Bernadette Hauer, Leiterin der AK-Abteilung Bildung, Jugend und Kultur, zur Verfügung.

 

Kinderbetreuung in Oberösterreich: bei weitem nicht 12-Stunden-Tag-tauglich

Pressekonferenz mit AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer und Mag.a Bernadette Hauer, Leiterin der AK-Abteilung Bildung, Jugend und Kultur, zu den Betreuungsangeboten für Kinder bis 14 Jahre

Datum: 21.09.2018, 10:30 Uhr

Ort: Arbeiterkammer Oberösterreich, 5. Stock, Seminarraum 3
Volksgartenstraße 40, 4020 Linz, Österreich

Url: http://ooe.arbeiterkammer.at

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Oberösterreich
Ulrike Mayr, MSc
+43 (0)50/6906-2193
ulrike.mayr@akooe.at
ooe.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO0002