BM Hofer: „Der 100er auf der Süd zwischen Griffen und St. Andrä kommt weg“

Verkehrsminister fordert vom Land auch das Aus für den Luft-100er

Wien (OTS) - In der Diskussion rund um das Tempolimit auf der A2 Süd Autobahn zwischen Griffen und St. Andrä in Kärnten gibt es eine Lösung. „Es ist niemandem zu erklären, warum man auf einer Strecke jahrzehntelang 130 km/h fahren darf und dann nach einer Generalsanierung plötzlich nur noch 100 km/h. Ich habe daher in dieser Woche der ASFINAG den Auftrag gegeben, alle notwendigen Maßnahmen zu setzen, um hier wieder das alte Tempolimit von 130 km/h verordnen zu können“, erklärt Verkehrsminister Norbert Hofer.

In diesem Zusammenhang hält es Norbert Hofer auch für unerlässlich, bei den Parametern anzusetzen. Die Grundlagen für Infrastrukturplanung sind in den Richtlinien und Vorschriften für das Straßenwesen - kurz RVS - festgeschrieben. „In manchen Bereichen brauchen wir hier dringend eine Modernisierung. Die Fahrzeuge werden sicherer - diesem Umstand müssen sich auch diese Richtlinien anpassen“, erklärt Bundesminister Norbert Hofer. Dann könne es erst gar nicht zu einer Situation wie jener auf der A2 zwischen Griffen und St. Andrä kommen.

Verkehrsminister Norbert Hofer ersucht in diesem Zusammenhang das Land Kärnten, den rund drei Kilometer langen „Luft-Hunderter“ zwischen Klagenfurt-Ost und Klagenfurt-Flughafen zu überdenken. Die positiven Effekte durch diese Maßnahme auf die Luftgüte seien de facto nicht messbar. „Unser Ziel muss es sein, den Verkehr so flüssig wie möglich zu halten - ohne dauerndes Bremsen und Beschleunigen“, hält Bundesminister Norbert Hofer abschließend fest.

Rückfragen & Kontakt:

BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Volker Höferl
Pressesprecher BM Ing. Norbert Hofer
01/71162 658121
volker.hoeferl@bmvit.gv.at
www.bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001