Oö. Volksblatt: "Integration" (von Herbert SCHICHO)

Ausgabe vom 14. September 2018

Linz (OTS) - Zuerst die gute Nachricht: Die Menschen sind zuversichtlich, dass Integration funktioniert und die neuen Mitbürger können sich zudem mehr und mehr mit ihrer neuen Heimat identifizieren. Trotzdem: Zur Tagesordnung sollte man angesichts des Integrationsberichtes nicht übergehen. Denn der Bericht zeigt auch auf, dass die verschiedensten Sprachförderprogramme bisher nicht den gewünschten Erfolg brachten. Beim Reden kommen die Leute z‘samm ... oder — wenn sie in verschiedenen Sprachen reden — auseinand'. Durch die Deutsch-Förderklassen versucht man nun zumindest erste sprachliche Startschwierigkeiten abzufedern. Vielleicht können kommende Integrationsberichte dann mit noch einer guten Nachrichten aufwarten.
Neben diesem faktenbasierten Bericht sollte man aber auch die persönlichen Erfahrungsberichte diverser Pädagogen ernst nehmen — von einem „Kulturkampf im Klassenzimmer“ spricht etwa die Wiener NMS-Lehrerin Susanne Wiesinger. Dies mag vielleicht überspitzt formuliert sein, aber diesen „Hilferuf“ darf man auch nicht ignorieren. Wie bei der Sprachförderung sollte man auch bei der Wertevermittlung neue Ansätze andenken. Denn: Integration wird zwar nicht immer gelingen, aber hoffentlich immer öfter.

Rückfragen & Kontakt:

Oö. Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001