Wölbitsch ad Semmelweis-Areal: Sondergemeinderat soll Aufklärung bringen

ÖVP-Sondergemeinderat zu fragwürdigen SPÖ-Immodeals am 26. September

Wien (OTS) - „Der nun öffentlich gewordene Termin zur Zwangsversteigerung des Semmelweis-Areals offenbart, wie tief der Sumpf der rot-grünen Stadtregierung bei Immobiliendeals ist. Beim Verkauf von Teilen des Areals gibt es einen dringenden Untreue-Verdacht. Wenn die Stadtregierung diese Veräußerung wirklich durchzieht, hat das eklatante Folgen auf vielen Ebenen. Insbesondere die sinnvolle Nutzung des Areals im öffentlichen Interesse fällt weg. Das muss verhindert werden“, so Stadtrat Markus Wölbitsch und weiter: „Der von uns beantragte Sondergemeinderat setzt genau hier an und nimmt die fragwürdigen Immodeals der Stadt Wien unter die Lupe.“

Rot-Grün ist für die Verfehlungen auf Kosten der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler verantwortlich. „Was wir jedenfalls hinterfragen, ist die Rolle von Michael Ludwig. Politik mit Verantwortung und Weitblick sieht wahrlich anders aus!“

Der ÖVP-Sondergemeinderat am 26. September steht unter dem Titel „Das SPÖ-System bei Immobiliendeals: Keine Bieterverfahren, verschachtelte Strukturen, keine Transparenz. Rot-Grün verscherbelt Volksvermögen und sabotiert den sozialen Wohnbau!“ Neben dem Semmelweis-Areal stehen u.a. auch die Geschehnisse rund um die Trabrennbahn Krieau und der Verkauf von 3.000 Sozialwohnungen im Fokus. „Hier muss es lückenlose Aufklärung geben“, so Markus Wölbitsch abschließend. 

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002