Huawei Rotating Chairman Guo Ping traf Bundeskanzler Sebastian Kurz

Förderung der F&E-Zusammenarbeit und digitalen Transformation

Huawei glaubt, dass Grundlagenforschung und Bildung die Basis für die Revitalisierung der Industrie sind. Österreich hat eine lange Tradition in der Forschung und Entwicklung, verbunden mit einer starken Basisforschung und hochkarätigen Talenten. Diese Attribute sind für innovative Unternehmen sehr attraktiv und der Grund, warum Huawei in Österreich investiert
Huawei Rotating Chairman Guo Ping
Huawei verfügt über umfangreiche Erfahrung im Aufbau von IKT-Infrastrukturen und in der digitalen Transformation. Wir möchten unser Wissen, unsere Expertise und unsere Hardware-Plattform mit Österreich teilen, um dem Land zu helfen, sein IKT-Ökosystem zu pflegen und seine Innovationen in wirtschaftliche Dynamik umzusetzen.
Huawei Rotating Chairman Guo Ping
Wir sind entschlossen, Österreich zu einem Vorreiter in der digitalen Transformation zu machen – in Wirtschaft, Forschung und öffentlicher Verwaltung. Ich freue mich, dass wir auf internationale Partner wie Huawei zählen können, die sich entscheiden, in Österreich zu investieren und Arbeitsplätze für die Zukunft zu schaffen. Dies wird zu unserem gegenseitigen Vorteil sein.
Bundeskanzler Sebastian Kurz
Die digitale Transformation ist das wichtigste Thema für Unternehmen, die Gesellschaft und Regierungen. Wir müssen von Innovationsführern lernen und starke Partnerschaften auf der ganzen Welt aufbauen. Deshalb haben wir mit Huawei über aktuelle technische Lösungen gesprochen und wollen Investitionen in Österreich fördern, da das Land als Drehscheibe zwischen Europa und Asien fungiert."  
Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck

Wien (OTS) - Wien, Österreich, 12. September 2018 – Bei einem Treffen mit dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, hat Huawei Rotating Chairman Guo Ping den Ausbau der IKT-Infrastruktur und die digitale Transformation diskutiert. Darüber hinaus hat er den Plan des Unternehmens für eine verstärkte Zusammenarbeit mit Österreich in Sachen und Forschung und Entwicklung skizziert.
 
"Huawei glaubt, dass Grundlagenforschung und Bildung die Basis für die Revitalisierung der Industrie sind. Österreich hat eine lange Tradition in der Forschung und Entwicklung, verbunden mit einer starken Basisforschung und hochkarätigen Talenten. Diese Attribute sind für innovative Unternehmen sehr attraktiv und der Grund, warum Huawei in Österreich investiert", sagt Guo Ping und erklärt außerdem: "Huawei verfügt über umfangreiche Erfahrung im Aufbau von IKT-Infrastrukturen und in der digitalen Transformation. Wir möchten unser Wissen, unsere Expertise und unsere Hardware-Plattform mit Österreich teilen, um dem Land zu helfen, sein IKT-Ökosystem zu pflegen und seine Innovationen in wirtschaftliche Dynamik umzusetzen."

Bundeskanzler Sebastian Kurz sagt im Rahmen des Treffens: “Wir sind entschlossen, Österreich zu einem Vorreiter in der digitalen Transformation zu machen – in Wirtschaft, Forschung und öffentlicher Verwaltung. Ich freue mich, dass wir auf internationale Partner wie Huawei zählen können, die sich entscheiden, in Österreich zu investieren und Arbeitsplätze für die Zukunft zu schaffen. Dies wird zu unserem gegenseitigen Vorteil sein."

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck sagt: "Die digitale Transformation ist das wichtigste Thema für Unternehmen, die Gesellschaft und Regierungen. Wir müssen von Innovationsführern lernen und starke Partnerschaften auf der ganzen Welt aufbauen. Deshalb haben wir mit Huawei über aktuelle technische Lösungen gesprochen und wollen Investitionen in Österreich fördern, da das Land als Drehscheibe zwischen Europa und Asien fungiert."  

Huawei ist ein weltweit führender Anbieter von Telekommunikationslösungen und intelligenten Geräten. Mit integrierten Lösungen in vier Kernbereichen – Telekommunikationsnetze, IT, intelligente Geräte und Cloud Services – ist das Unternehmen bestrebt, jedem Menschen, zu Hause und in der Organisation digitale Inhalte für eine vollständig vernetzte, intelligente Welt zur Verfügung zu stellen. Huawei hat seine Tätigkeit in Österreich im Jahr 2007 aufgenommen und bedient mit seinen Produkten und Lösungen heute mehr als die Hälfte der Bevölkerung des Landes. Seit 2015 haben vierzig österreichische Universitätsstudenten an Huaweis Studierenden-Programm "Seeds for the Future" teilgenommen, um die Spitzentechnologie der IKT zu erlernen. Darüber hinaus hat Huawei durch die Bildungsprojekte "Future Learning Lab", "Digitalisierung des Sprachunterrichts in einer globalisierten Welt" und andere Initiativen kontinuierlich zukünftige ICT-Talente in Österreich gefördert.



Über Huawei 


Huawei Technologies (http://www.huawei.com) ist führender Hersteller von Telekommunikationslösungen. Die Produkte und Lösungen des Unternehmens werden in über 170 Ländern eingesetzt und von 45 der 50 größten Netzbetreiber weltweit sowie von einem Drittel der Weltbevölkerung genutzt. Huawei verfügt über eine umfassende Expertise in Festnetz-, Mobilfunk- und IP-Technologien. Das Portfolio des Unternehmens umfasst mobile Produkte, Produkte für Vermittlungstechnik, Netzwerkprodukte, Software-Anwendungen sowie Endgeräte. 2017 erwirtschaftete Huawei einen Umsatz in Höhe von 92,5 Mrd. US$. Huawei beschäftigt über 180.000 Mitarbeiter weltweit, von denen 40 Prozent im Bereich Forschung und Entwicklung tätig sind. Seit 2006 ist Huawei in Österreich mit einem Standort in Wien vertreten und beschäftigt in Österreich 100 Mitarbeiter.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragen & Kontakt:
Huawei Österreich
Frau CHEN Feiyun
T: +43 1 505 26 25
E: press.huawei@skills.at
W: www.huawei.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKI0001