Wölbitsch/Schwarz: Rot-Grün muss Zahl der Schulpsychologen und Schulsozialarbeiter aufstocken

Lehrerinnen und Lehrer brauchen bei Radikalisierung in der Klasse externe Unterstützung – Support-Personal ist Landessache – Rot-Grün weiter säumig

Wien (OTS) - „Rot-Grün darf die Alarmsignale aus den Klassenzimmern der Stadt nicht länger ignorieren. Für Radikalisierung und Islamisierung in der Klasse brauchen Lehrerinnen und Lehrer externe Unterstützung. Seit Jahren verspricht diese Stadtregierung 100 zusätzliche Schulpsychologen und Schulsozialarbeiter. Passiert ist bis dato nur wenig“, so Stadtrat Markus Wölbitsch und die Bildungssprecherin der ÖVP Wien Sabine Schwarz, die darauf verweist, dass die Bereitstellung von Schulpsychologen und Schulsozialarbeitern in den Pflichtschulen Landessache sei.

Jedes Land entscheidet individuell, wie viel Stellen dazu finanziert werden. Im Vergleich zu anderen Bundesländern wie etwa Tirol hält sich hier Wien sehr zurück, „und das obwohl die Unterstützung in Wien am dringendsten wäre“, so Schwarz. Zwar werden laufend neue Posten angekündigt, die sich jedoch sich jedoch regelmäßig als reine Marketingschmähs der Stadtregierung entpuppen. „Wann werden die Hilferufe der Lehrerinnen und Lehrer in Wien endlich gehört und auch ernstgenommen? Die Schulen brauchen das Unterstützungspersonal jetzt!“

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001