PK „Auswirkungen potentieller Grenzkontrollen auf die österreichische Transportwirtschaft“

Wien (OTS) - Schon jetzt belasten die erstmals 2015 eingeführten Kontrollen an der Grenze zu Deutschland die Transportbranche stark. Sollten die Grenzkontrollen verschärft und auf weitere Übergänge ausgeweitet werden, wäre der Schaden für Österreichs Transportwirtschaft enorm. Wie hoch genau, hat die Wirtschaftsuniversität Wien im Auftrag der Bundessparte Transport und Verkehr erhoben. Die Ergebnisse werden wir

 im Rahmen der

PRESSEKONFERENZ

 

„Auswirkungen potentieller Grenzkontrollen auf die österreichische Transportwirtschaft“ vorlegen. Außerdem präsentieren wir Ihnen die Konjunkturumfrage der Branche für das 3. Quartal sowie aktuelle Daten aus dem Verkehr.

 

Zeit: Dienstag, 18. September 2018, 10.00 Uhr

Ort: Wirtschaftskammer Österreich - Haus der Bauwirtschaft, Eingang: Schaumburgergasse 20, 1040 Wien, Großer Festsaal (im Zwischengeschoß)

 

Ihre Gesprächspartner:

 

  • Ing. Mag. Alexander Klacska, Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)
  • Dr. Erik Wolf, Geschäftsführer der Bundessparte Transport und Verkehr
  • Prof. Dr. Sebastian Kummer, Vorstand des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik, Wirtschaftsuniversität Wien

 

 Wir freuen uns auf Ihr Kommen und bitten um Feedback unter sabina.bladsky@wko.at.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich, Stabsabteilung Presse
Mag. Daniela Friedinger-Stefan
Tel.: (+43) 0590 900-4208, F:(+43) 0590 900-263
daniela.friedinger-stefan@wko.at
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001