Heinisch-Hosek zu Wöginger: Keine Mogelpackungen auf dem Rücken von Frauen

Anrechnung von Karenzzeiten für Lohnvorrückungen rasch umsetzen

Wien (OTS/SK) - Eine gesetzliche Anrechnung von Karenzzeiten bei Lohnvorrückungen fordern die SPÖ-Frauen und die ÖGB-Frauen seit langem. „Was Wöginger als ÖAAB-Chef fordert, ist eine einzige Mogelpackung. Bei der gesetzlichen Anrechnung macht er sofort einen Rückzieher und will alles auf die KollektivvertragsverhandlerInnen schieben. Das ist ein Hohn, weil die Gewerkschaften das seit Jahren ohnehin vehement in die Kollektivvertragsverhandlungen einbringen“, so SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek. ****

„Die ÖVP kann das sofort mit uns gemeinsam, auch gegen den Koalitionspartner, beschließen. Das würde die Lohnschere rasch verringern“, so die SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende.

Frauen verdienen in Österreich noch immer 20 Prozent weniger als Männer. „Es ist höchste Zeit, dass gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit endlich umgesetzt wird“, so Heinisch-Hosek. (Schluss) sc/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001