FPÖ-Darmann/Muhr zu Grüner Bericht: Statistische Schönfärberei macht Situation der Bauern nicht besser!

Monatslohn eines durchschnittlichen Bauern liegt knapp über der Mindestsicherung – Gruber und Mößler müssen konkrete Lösungen anbieten

Klagenfurt (OTS) - Nach der heutigen Behandlung des Berichtes über die wirtschaftliche und soziale Lage der Kärntner Bauern in der Sitzung der Kärntner Landesregierung betonen der Kärntner FPÖ-Chef Klubobmann Mag. Gernot Darmann und der Vizepräsident der Kärntner Landwirtschaftskammer, Manfred Muhr, dass es leider keinen Grund für Schönfärberei gibt. „Der Monatslohn eines durchschnittlichen Bauern bzw. einer bäuerlichen Arbeitskraft in Kärnten liegt weiter knapp über der Mindestsicherung. Der Grund für diese unhaltbare Situation liegt in der verfehlten Agrarpolitik in den letzten Jahrzehnten“, betont Darmann. Die ÖVP Kärnten habe in den letzten Perioden alle Agrarlandesräte gestellt, aber leider notwendige Maßnahmen und Aktivitäten zur Stärkung des Bauernstandes vermissen lassen.

Die Einkommenssituation der Bauern sei leider viel fataler als im Bericht dargestellt, da das angeführte durchschnittliche Einkommen von rund 25.000 Euro je Betrieb nicht das tatsächlich verfügbare Einkommen darstellt. „Von diesem Betrag müssen noch die Sozialversicherungs-Beiträge abgezogen werden, da diese als Privatausgaben geführt werden. Dann schaut die Situation ganz anders aus. Real verfügen unsere Bauern nicht einmal über das Einkommen aus dem Jahr 2012“, so Darmann und Muhr.

Der Agrarpreis-Index spreche eine eindeutige Sprache, die geringen Einnahmen können mit der kontinuierlichen Steigerung der Betriebsausgaben nicht mithalten. „Der Großteil unserer Bauern muss nebenbei arbeiten gehen, damit sie überhaupt Investitionen am Betrieb durchführen können“, so Darmann. „Statt Symptombekämpfung müssen endlich die wahren Ursachen in Angriff genommen werden. Die Produktpreise sind noch immer viel zu gering und allfällige Steigerungen kommen nicht bei den Bauern an. Im Sinne der Gerechtigkeit und Fairness für unsere Landwirte wäre es notwendig, dass nicht die Konzerne alles einstreifen, sondern endlich unsere hart arbeitenden Bauern profitieren“, fordert der FPÖ-Obmann.

„ÖVP-Agrarreferent Gruber und Landwirtschaftskammerpräsident Mößler sind gut beraten, nicht nur die dramatische Einkommenssituation der Bauern zu bedauern, sondern konkrete Lösungen anzubieten, die wieder ein stabiles Einkommen unserer Bauern gewährleisten“, betonen Darmann und Muhr abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Kärnten
0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0004