Wienwoche: 2018er-Programm über „Grenzen, Schleichwege und Gemeingut“

Zwölf Kunst- und Kulturprojekte bei freiem Eintritt von 14. bis 23. September

Wien (OTS/RK) - Am kommenden Freitag startet das alljährliche Kunst-und Kulturfestival „Wienwoche“. Zehn Tage lang gibt es in ganz Wien verschiedene künstlerische Darbietungen zu sehen, die sich allesamt einem Thema widmen: Grenzen überwinden. Heute, Montagvormittag, haben die Festivalleiterinnen Nataša Mackuljak und Ivana Marjanovic im Volkskundemuseum das heurige Programm präsentiert. Grenzen, das können soziale oder geografische sein, sollen die Menschen voneinander trennen, so die Leiterinnen. Die Welt solle aber allen gehören und das könne nur erreicht werden, wenn diese Grenzen umgangen würden. Dazu brauche es „Schleichwege“, die die Menschen Schritt für Schritt einem „bedingungslosen Teilen und damit dem Gemeingut näherbringen“, erklärte die Festivalleitung. Dieser Suche nach dem Gemeingut widmen sich die zwölf Projekte der Wienwoche.

Am Eröffnungstag, dem 14. September, steigt in der Nordbahn-Halle im 2. Bezirk eine große Opening-Party mit einer Comedy-Gala, bei der das komödiantische Duo „Activist Comedy Against Bullshit“ die Gäste zum Lachen bringen will. Nach der Comedy-Einlage darf das Tanzbein geschwungen werden, wenn die schwedische Hip-Hop-Musikerin „GNUCCI“ performt.

Zum weiteren Programm der Wienwoche zählt unter anderem das Theaterstück „Ein Staatenloser“ von Alireza Daryanavard. Basierend auf seiner Biographie erzählt der Künstler, wie ihn Zensur zur Flucht aus dem Iran gezwungen hat und wie er sein Ankunftsland Österreich erlebt hat. Auch Ausstellungen sind zu bestaunen, etwa „Die Küsten Österreichs“ oder „krieg kuratieren“. Letztere stellt sich die Frage:
„Wann hat Kunst die Möglichkeit, mit Kriegstreiberei zu brechen, und wann wird sie selbst Teil des bellizistischen Systems?“

Bei der performativen Diskussionsveranstaltung „A Punch Below The Belt“ wird es handgreiflich: Mit Wrestling-Einlagen wird der Kampf gegen die relgigiöse Homophobie in Afrika dargestellt. Kontrahenten sind die „Fearless Freedom Fighters“ und die „Cunning Conservatives“.

Die Wienwoche geht zurück auf eine Initiative der Wiener Grünen und wird vom "Verein zur Förderung der Stadtbenutzung" organisiert. Detaillierte Informationen zum diesjährigen Programm im Internet auf www.wienwoche.org.

(Schluss) sep

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Stadtredaktion, Diensthabende/r Redakteur/in
01 4000-81081
dr@ma53.wien.gv.at
www.wien.gv.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011