Vilimsky zu Schweden: „Ignorieren von Zuwanderungsproblemen wird abgestraft“

„Hoffnung, dass sich europaweiter Trend auch bei EU-Wahlen 2019 fortsetzt“

Wien (OTS) - „Das Ergebnis der Wahlen in Schweden zeigt einmal mehr: Parteien, die glauben, die aus Massenzuwanderung resultierenden Probleme ignorieren oder schönreden zu können, bekommen die Rechnung präsentiert und werden abgestraft. Parteien, die diese Probleme so ernst nehmen, wie es auch große Teile der Bevölkerung tun, werden vom Wähler gestärkt“, erklärte heute Harald Vilimsky, freiheitlicher Delegationsleiter im Europaparlament und FPÖ-Generalsekretär. Dieser Trend zeige sich als Folge der Massenzuwanderungswelle in vielen Ländern Europas und lasse hoffen, dass er sich auch bei den EU-Wahlen im Mai 2019 fortsetzt, so Vilimsky.

„Ich gratuliere den Schwedendemokraten zu ihrem Erfolg, der eine Stärkung jener Kräfte in Europa ist, die sich gegen illegale Migration stellen“, so Vilimsky. Bei den gestrigen Wahlen in Schweden hatten die Schwedendemokraten die stärksten Zuwächse erzielt, während die in einer Koalition mit Grünen und Linken regierenden Sozialdemokraten das schlechteste Ergebnis seit 100 Jahren einfuhren.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001