Sandler zu OÖ: Warum wird weniger finanzstarken Familien der Zugang zur öffentlichen Kinderbetreuung erschwert?

Jedes 5. Kind in Oberösterreich von Schwarz-Blauer Kürzungspolitik betroffe

Wien (OTS) - „Jetzt haben wir es leider Schwarz auf Weiß, wie viele Kinder in Oberösterreich von den unsozialen Maßnahmen der dortigen Landesregierung betroffen sind“, kritisiert die SPÖ-Familiensprecherin Birgit Sandler am Samstag. „Jedes fünfte Kind in Betreuung wurde entweder abgemeldet oder ist weniger Zeit in den Einrichtungen. 1.806 Kindern wurde die Chance genommen, den Nachmittag gemeinsam mit Gleichaltrigen in pädagogischer Betreuung zu verbringen“, bedauert Sandler. ****

„Was ist das für eine Politik von ÖVP und FPÖ, die den sozial Schwachen, finanziell weniger starken Familien, den Zugang zur öffentlichen Kinderbetreuung erschwert? Warum kriegen in Oberösterreich nicht alle Kinder die gleichen Chancen?“, fragt Sandler. „Eine soziale, familienfreundliche Politik würde den Ausbau der Kinderbetreuungsangebote forcieren und ganz selbstverständlich allen Familien und allen Kindern den gleichen Zugang gewähren“, so die SPÖ-Familiensprecherin. (Schluss) gd

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001