ACR-Projekt erbringt Nachweis: Neues Verfahren vernichtet Bettwanzen und deren Eier

Nicht nur ausgewachsene Bettwanzen werden vernichtet sondern auch deren Eier und Nymphen

Wien (OTS) - Die Firma Braincon hat ein neues Verfahren zur Bekämpfung von Bettwanzen entwickelt. In einem gemeinsamen ACR-Projekt des Zentrums für Elektronenmikroskopie Graz und der Veterinärmedizinischen Universität Wien konnte nun nachgewiesen werden, dass mit der neuen Technologie nicht nur ausgewachsene Bettwanzen sondern auch deren Eier und Nymphen wirksam bekämpft werden können. Auch jene Stämme, die bisher Resistenzen gegen Insektizide gebildet haben. Das Verfahren ist dabei vollkommen unbedenklich für Mensch und Umwelt. 

Bettwanzen galten schon einmal als ausgerottet, heute sind sie wieder auf dem Vormarsch und stellen weltweit ein ernst zu nehmendes Problem dar. Nicht nur in Hotels und Schlafwaggons kann man sie antreffen, auch in Studentenheimen, Krankenhäusern, Bussen und Flugzeugen ist man nicht vor ihnen sicher. Obwohl es zahlreiche Bekämpfungsmethoden gibt, hat sich bisher keine für Mensch und Umwelt unbedenkliche Standardmethode durchgesetzt, bei der eine vollständige Inaktivierung der Bettwanzen in sämtlichen Entwicklungsstadien nachgewiesen werden konnte. Bis jetzt.

Die Firma Braincon Technologies, die auf die Bekämpfung von Spitalskeimen, Pilzen und Sporen spezialisiert ist, hat ein chemisches Behandlungsverfahren zur Beseitigung von Bettwanzen und deren Entwicklungsstadien (Eier, Nymphen, Adulte) entwickelt, das wirksam aber dennoch unbedenklich für Mensch und Umwelt ist. Die Behandlung erfolgt mittels feinster Vernebelung des befallenen Raumes mit einer speziellen Wirkstoffkombination. Bei Kontakt mit dem Wirkstoff werden Nervenkanäle der Wanze blockiert, die inneren Abläufe werden gestört wodurch die Insekten sterben. Bei den Wanzeneiern bewirkt der Wirkstoff eine Art Frühgeburt, was dazu führt, dass die noch nicht lebensfähigen Nymphen schlüpfen und verenden.

Forscher/innen des Zentrums für Elektronenmikroskopie Graz (ZFE) und der Vetmed Vienna haben die Wirksamkeit des Verfahrens in einem gemeinsamen ACR-Forschungsprojekt, das mit dem FFG-Innovationsscheck gefördert wurde, nun nachweisen können. Die ganze Presseaussendung lesen Sie hier https://www.acr.ac.at/presseaussendungen 

Rückfragen & Kontakt:

Rita Kremsner
Öffentlichkeitsarbeit
ACR – Austrian Cooperative Research
01 219 85 73-12, kremsner@acr.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ACR0001