Premierminister Burt legt auf dem OECD-Gipfel in Paris den "Bermuda-Standard" für Fintech fest

London (ots/PRNewswire) -

Die Bermudas sind die erste Jurisdiktion mit einer umfassenden Gesetzgebung für ICOs und Digitale Assets

Der Premierminister und Finanzminister, der Abgeordnete David Burt, JP, MP, der sich derzeit in Paris befindet, sprach dort auf dem Blockchain Policy Forum der OECD (Organisation for Economic Co-operation and Development) zum Thema "Distributed Ledgers: Opportunities and Challenges".

(Logo: https://mma.prnewswire.com/media/687395/Government_of_Bermuda_Logo.jpg )

(Photo: https://mma.prnewswire.com/media/739846/Government_of_Bermuda.jpg )

Gastgeber der prestigeträchtigen Konferenz in Paris war der Generaldirektor Angel Gurría unter dem Vorsitz der Chefredakteurin des Magazins The Economist, Anne McElvoy.

Premierminister Burt hob [drei] schlüsselfertige Initiativen hervor, mit denen die Inselgruppe die fortschrittlichste Position in der umfassenden Gesetzgebung für ICOs und Digitale Assets einnimmt:

  • Im Mai wurde ein Gesetz über ICOs auf den Bermudas erlassen, das potenzielle Investoren und Eigentümer verpflichtet, den von den Aufsichtsbehörden weltweit hoch geschätzten "Bermuda-Standard" für das wirtschaftliche Eigentum und die Transparenz einzuhalten.
  • Der Digital Asset Business Act und die damit zusammenhängenden Rechtsvorschriften, die vollständig von der Bermuda Monetary Authority verwaltet werden, sollen als globales Modell für Best Practices zur Regulierung von Digital Asset-Serviceanbieter fungieren.
  • Die Bermudas änderten ihre Bankgesetze, um das Gesetz über das beschränkte Bankwesen (Restricted Banking Act) zu schaffen, das es Banken erlaubt, Niederlassungen auf den Bermudas zu eröffnen, um Dienstleistungsunternehmen zu betreuen, die Digital-Asset-Dienstleistungen auf den Bermudas erbringen.

In Anlehnung an seine Rede sagte Ministerpräsident David Burt nach dem Forum: "Wir sind bereits als Risikokapital der Welt bekannt, da Milliarden von Dollar an Rückversicherungsansprüchen von unseren rosafarbenen Sandstränden aus gelöst werden. Als weltweit führender Katastrophenmarkt haben wir in den letzten zwanzig Jahren über 280 Mrd. US-Dollar an Ansprüchen an Versicherungsnehmer und Zedenten der Europäischen Union und der USA beigesteuert.

Unter Bezugnahme auf "eine Zukunft, in der viele Banker weiterhin ohne Bankverbindung auskommen", was auf einem umfassenden De-Risking basiert, forderte der Premierminister internationale Organisationen wie die OECD auf, "nicht nur die Arbeit zur Bekämpfung der Finanzkriminalität zu leisten, sondern auch dafür zu sorgen, dass Innovationen wie die Distributed-Ledger-Technologie diesen Kampf effektiver machen können, ohne einen Kollateralschaden für Bürger, Unternehmen und Länder zu verursachen."

Er fügte hinzu: "Die Bermudas sind weltweit führend, wenn es um das regulatorische Umfeld von FinTech geht. Wir sind auf dem richtigen Weg, um ein E-ID-Programm einzuführen [Ende dieses Jahres]. Wir wollen unsere Fähigkeit zur Agilität, unsere Erfahrung im Bereich der Qualitätsregulierung und deren Umsetzung sowie unser unternehmensfreundliches Umfeld nutzen, um der Welt weiterhin eine erstklassige Jurisdiktion für digitale Finanzanlagen zur Verfügung zu stellen. Die Zukunft der Welt wird durch kontinuierliche technologische Innovationen bei digitalen Assets auf der Grundlage der bewährten Distributed-Ledger-Technologie angetrieben werden."

"Die Bermudas setzen sich für den Aufbau einer Modellplattform ein, die uns auf diese Zukunft vorbereitet. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der OECD, damit die Bermudas als Beispiel dafür dienen können, wie andere Staaten ihren Bevölkerungen helfen können, die Mission der OECD, das wirtschaftliche und soziale Wohlergehen der Menschen auf der ganzen Welt zu verbessern, zu erfüllen."

Rückfragen & Kontakt:

Simon Brocklebank-Fowler, +44(0)7717393772, simonbf@firehousecomms.com.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0006