Neues Volksblatt: "Bilderstreit" (von Herbert SCHICHO)

Ausgabe vom 6. September 2018

Linz (OTS) - Inszenierung gehört zur Politik. Egal ob es die Luftballonbilder von Parteitagen sind oder die Besuche der Politiker in Kindergärten und Betrieben. Mit solchen Bildern macht man Stimmung, sagt doch ein Bild oft mehr als tausend Worte. Über solche Bilder wird in der Politik aber auch oft gestritten — besonders heiß derzeit zwischen der FPÖ und dem grünen Integrationslandesrat Rudi Anschober, seit Anschober eine präsidiale Fotosession in einem Supermarkt inszenierte, um seine Initiative „Ausbildung statt Abschiebung“ zu pushen. Dieses heile Bild aus der Gemüseabteilung versucht nun die FPÖ zu zerstören und macht Anschobers Musterlehrling zum Terror-Sympathisanten. Und damit die Verwirrung nun komplett ist, wird von Anschober gemutmaßt, dass der üble Terror-Poster nicht sein Musterlehrling ist und spricht von blauer Diffamierung. Tja, so inszeniert man eine Posse in Blau-Grün. Ein Happy-End ist aber nicht zu erwarten, denn Lösungen findet man auf diese Weise nicht ... vor allem dann nicht, wenn dadurch das eigentliche Problem geschickt verschleiert wird. Denn Ziel sollte sein, möglichst rasch das Verfahren durchzuführen — selbstverständlich mit der notwendigen rechtsstaatlichen Gründlichkeit — und den anerkannten Flüchtlingen dann zu helfen, in ihrer neuen Heimat Fuß fassen zu können. Und den Menschen, die keine Bleibeperspektive bekommen, sollte man reinen Wein einschenken.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001