Der Charles Bronfman Preis ernennt Amy Bach, Gründerin von Measures for Justice, zur Preisträgerin 2018

New York (ots/PRNewswire) - Der Charles Bronfman Preis gab seinen Preisträger 2018 bekannt: Amy Bach, Gründerin, Geschäftsführerin und Präsidentin von Measures for Justice (MFJ), der ersten Organisation, die das gesamte Strafrechtssystem in allen Bezirken der Vereinigten Staaten öffentlich auswertet, indem sie Daten auf Bezirksebene erfasst, analysiert und vergleicht.

"Amys Arbeit offenbarte eine entscheidende Lücke in unserem Strafrechtssystem, und sie entwickelte eine geniale Methode, um diese zu schließen", sagte Charles Bronfman. "Sie ist der Inbegriff für die soziale Gerechtigkeit und Unternehmungsgeist und genau das sind die Eigenschaften, die der Preis anerkennt. Ich bin hocherfreut, dass die Jury Amy ausgewählt hat."

Der Charles Bronfman Preis ist eine jährliche Auszeichnung in Höhe von 100.000 US-Dollar, die an einen Menschen unter 50 Jahren verliehen wird, dessen innovative Arbeit, die sich an jüdischen Werten orientiert, die Welt wesentlich verbessert hat. Der Preis wurde 2004 von Ellen Bronfman Hauptman und Stephen Bronfman mit ihren Ehepartnern Andrew Hauptman und Claudine Blondin Bronfman zu Ehren ihres Vaters Charles Bronfman an seinem 70. Geburtstag gegründet.

"Der Preis hat das Privileg, Amys bahnbrechende Arbeit zur Bekämpfung von Ungerechtigkeiten im Strafrechtssystem anzuerkennen", sagte Ellen Bronfman Hauptman im Namen der Gründer. "Sie ist eine hervorragende Ergänzung zu einer bereits außergewöhnlichen Gruppe von Preisträgern."

"Ich fühle mich geehrt, die Anerkennung vom Charles Bronfman Preis zu erhalten. Diese Auszeichnung leistet einen wichtigen Beitrag, um die Bedeutung der Datenoffenlegung und Strafrechtsdatenerfassung auf Bezirksebene ans Licht zu bringen", sagte Bach. "Das Strafrechtssystem prägt täglich das Leben von sehr vielen Menschen. Wir müssen sichtbar machen, was sonst verborgen bleibt. Ich bin begeistert, dass diese Arbeit in den Mittelpunkt gerückt ist."

Auf die fünf Prozent der in den USA lebenden Weltbevölkerung kommt fast ein Viertel der weltweiten Gefängnisinsassen - der größte Anteil weltweit. Der Justiz fehlen allerdings die grundlegenden Daten, um festzustellen, ob die Ausgaben die Kriminalität abbauen, den Anteil rechtmäßiger Entscheidungen verbessern oder die Zahl der Wiederholungstäter verringern. Die Lösung von MFJ besteht darin, Gesetzgeber, Fachleute, Entscheidungsträger und alle Beteiligten mit Fakten zu versorgen.

"Die Art und Weise, wie Sie mit den Schwachen in der Gesellschaft umgehen, sagt alles darüber, wie gerecht diese Gesellschaft ist", sagte Richterin Rosalie Silberman Abella vom Supreme Court of Canada im Namen der internationalen Jury des Preises. "Es sind die am stärksten Benachteiligten, die am häufigsten im Gefängnis landen. Amys Initiativen zielen darauf ab, sich um Menschen zu kümmern, die nicht auf sich selbst aufpassen können. Sie geht damit universelle Herausforderungen wie Armut, Rassenungleichheiten, Probleme der indigenen Bevölkerungen und ungebildeter Menschen an."

Im Jahr 2011 gründete Bach Measures for Justice, mit Sitz in Rochester, NY, als Fortsetzung ihres gefeierten Buches Ordinary Injustice: How America Holds Court. Das Buch zeigte, wie Staatsanwälte, Richter und Verteidiger mit ursprünglich guten Absichten sich an Muster der Ungerechtigkeit gewöhnen können, so dass sie diese nicht mehr erkennen. Sie und ihr Team entwickelten eine Reihe von Messwerten von der Verhaftung bis hin zur Verurteilung. MFJ begann dann, Daten zu erfassen, um einige grundlegende Fragen zu beantworten: Wer, für welche Verbrechen und wie lange im Gefängnis sitzt. Sie verglich die Ergebnisse über die Bezirke hinweg.

"Amys Beharrlichkeit im Kampf um Transparenz in der Strafjustiz zeigt uns, wie schwierig es ist, Menschenrechtsverletzungen überall anzufechten", erklärte die ehemalige US-Botschafterin bei der UNO, Samantha Power, in einem Brief, der ihre Nominierung unterstützt.

Im Mai letzten Jahres veröffentlichte MFJ online Daten für sechs Staaten, die nach Rasse und ethnischer Zugehörigkeit, Geschlecht, Bedürftigkeit und Alter aufgeteilt werden können. MFJ ist dabei, alle 50 Staaten zu erfassen.

"Mit Hilfe von Daten kombiniert MFJ die Technologie des 21. Jahrhunderts mit uralten jüdischen Werten", sagte Georgia Levenson Keohane, ehemalige Geschäftsführerin der Pershing Square Foundation, die Amy für den Preis nominierte und eine der ersten wichtigen Unterstützerinnen von MFJ war.

Pressekontakt; Martin Irom, martinirom@gmail.com, 212-362-5260, 516-567-4348 (c)

Foto - https://mma.prnewswire.com/media/737641/Amy_Bach.jpg

Logo - https://mma.prnewswire.com/media/737642/The_Charles_Bronfman_Prize_Logo.jpg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0012