EMV – Wenn zwei Geräte auf derselben Welle schwingen

Elektromagnetische Verträglichkeit: Ob Smartphone, Auto oder Haushaltsgerät, sobald Strom fließt werden auch elektromagnetische Störaussendungen erzeugt

Wien (OTS) - Elektromagnetische Felder sind allgegenwärtig. Durch die Störaussendungen der Geräte können sich diese gegenseitig behindern oder gar lahmlegen.

Während man bei Empfangsproblemen von Handy oder WLAN als Kunde vermutlich noch ein Auge zudrücken kann, nehmen die Folgen beim Ausfall medizinischer Geräte oder Automobilkomponenten während des Fahrens durchaus lebensgefährliche Ausmaße an.

Um dies zu vermeiden, müssen Geräte und einzelne Komponenten auf ihre elektromagnetische Verträglichkeit, kurz EMV, hin geprüft werden.

Die Tests finden in der TÜV AUSTRIA EMV-Halle statt, der größten ihrer Art in Österreich. Hier wird der Prüfling gänzlich von den Umwelteinflüssen abgeschirmt, wodurch die individuelle Emission festgestellt werden kann.

Das TÜV AUSTRIA Prüflabor bietet dabei selbst für Tests an größeren Systemen wie z.B. Automobilen ausreichend Platz.

EMV, Nachrichtentechnik
Jetzt informieren!
Elektrotechnik
Jetzt informieren!
Ausbildung, Weiterbildung: Elektrotechnik
Jetzt informieren!
Automotive Dienstleistungen
Jetzt informieren!
TÜV AUSTRIA Group.
Einfach sicher.
Mehr drin.

Rückfragen & Kontakt:

TÜV AUSTRIA Group Nachrichtentechnik / EMV | www.tuv.at/emv | emv@tuv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TVO0001