Nehammer zu Hacker: SPÖ Schuldeingeständnis kommt zu spät

SPÖ agiert in Flüchtlingsfrage unglaubwürdig

Wien (OTS) - "Wer den Flüchtlingsansturm und die damit entstandenen Belastungen als "Mickey-Maus-Problem" ansieht, sollte sich mit Urteilen zurückhalten. Die SPÖ unter Kern agiert in dieser Frage nur mehr unglaubwürdig", reagiert Karl Nehammer, Generalsekretär der Neuen Volkspartei, auf die heutigen Aussagen des früheren Wiener Flüchtlingskoordinators und jetzigen SPÖ-Stadtrats Hacker.

"Hacker, der die Vorgänge am Wiener Westbahnhof noch als "sensationell" bezeichnete, war nie Teil einer echten Lösung, sondern eher des Problems. Die damaligen Vorgänge führten zu massiven Pull-Effekten, die das Problem nur vergrößerten und immer mehr Flüchtlinge nach Europa kommen ließen", so Nehammer.

"Während die SPÖ noch damit beschäftigt war, Willkommensgrüße auszusprechen, hat Sebastian Kurz sofort richtig reagiert. Er war damals der erste Politiker, der erkannte, dass die Politik der offenen Grenzen der falsche Weg war", so Nehammer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei
Abteilung Presse, Kommunikation
Tel.:(01) 401 26-620
presse@oevp.at
http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0003