Kalte Progression schneller abschaffen!

FCG-ÖAAB Fritz Pöltl: „Die nächsten Preiserhöhungen erfolgen ja auch nicht erst 2020!“

Wien (OTS) - „Wir werden Sie beim Wort nehmen und die zeitnahe Einlösung Ihres Versprechens auch genau kontrollieren“, erklärt Fritz Pöltl, der FCG-ÖAAB-Fraktionsvorsitzende der AK-Wien zu den medialen Aussagen von Finanz-Staatssekretär Hubert Fuchs (FPÖ) zur Abschaffung der „kalten Progression.

Lange gefordert

Seit Jahren forderten die christlichsozialen AK-Räte die Beseitigung des unlauteren Körberlgeldes des jeweiligen Finanzministers, weil Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer inflationsbedingt automatisch in höhere Steuerklassen rutschen. Die jährliche Gehaltserhöhung fließt dadurch zum Großteil in den Steuertopf. Die Abschaffung war ein Wahlversprechen beider Koalitionsparteien, sie ist aber immer wieder aufgeschoben worden.

Gas geben

Jetzt gibt es zwar dazu endlich ein klares Bekenntnis von hoher Seite, allerdings erst für das Jahr 2020. Fritz Pöltl: „Da muss der Finanz-Staatssekretär eben mehr Gas geben und seine Beamten ein wenig anspornen. Den arbeitenden Menschen soll wenigstens die Gehaltserhöhung im kommenden Jahr voll erhalten bleiben. Die nächsten Preiserhöhungen erfolgen ja auch nicht erst im Jahr 2020!“

Rückfragen & Kontakt:

Fraktion christlicher Gewerkschafter Wien
KR Friedrich Pöltl
FCG-Landesgeschäftsführer
Tel.: 01/5344479481
Johann Böhm Platz 1
1020 Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCW0001