Energiepreisindex Juli 2018: Energie um 8 % teurer als vor einem Jahr

• Höhere Treibstoffpreise bedeutendste Preistreiber im Verbraucherpreisindex • Nur geringe Veränderungen der Energiepreise gegenüber Juni 2018 • Strompreise unter Druck

Wien (OTS) - Im Juli 2018 kostete Energie um 7,9 % mehr als im Juli des Vorjahres. „Das liegt vor allem an den deutlich höheren Preisen für Treibstoffe und Heizöl. Diese haben nicht nur den Energiepreisindex im Jahresabstand nach oben getrieben, sondern waren neben den gestiegenen Ausgaben für Wohnungsmieten und Zigaretten auch wesentlich für den Anstieg des Verbraucherpreisindex (VPI) um 2,1 % verantwortlich“, so Peter Traupmann, Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur.
Gegenüber dem Vormonat Juni ist der Energiepreisindex (EPI) mit einem Minus von 0,3 % leicht rückläufig und es zeigen sich auch bei den einzelnen Energieträgern durchwegs nur geringe Preisveränderungen. „Im Monatsvergleich haben die Energiepreise also preisdämpfend auf den VPI, der um 0,2 % gesunken ist, gewirkt. Dieser Effekt wirkt sich allerdings nur in sehr geringem Ausmaß aus“, erläutert Traupmann die kurzfristige Entwicklung.

Hier finden Sie eine Tabelle mit den Entwicklungen der Energieträger im Monats- und Jahresvergleich.

Weitere Informationen und die Preisentwicklung der unterschiedlichen Energieträger Mineralöl (Heizöl, Superbenzin, Diesel), leitungsgebundene Energieträger (Strom, Gas, Fernwärme) und feste Brennstoffe (Brennholz und Pellets) im Detail finden Sie hier, diese Webseite bietet interaktive Grafiken.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Energieagentur - Austrian Energy Agency
Mag. Klaus Kraigher, MAS
Leiter Kommunikation
01 58615 24 110
pr@energyagency.at
www.energyagency.at
Twitter: https://twitter.com/at_AEA

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AEA0001