FPÖ-Darmann zum 14. Drogentoten: Noch ein Einzelschicksal Frau Prettner?

Kaiser und die Kärntner SPÖ müssen endlich handeln

Klagenfurt am Wörthersee (OTS) - Im Zusammenhang mit den heutigen Pressemeldungen, wonach es sich beim gestern verstorbenen 24jährigen Völkermarkter, um den heuer 14. Drogentoten handeln soll, stellt der Kärntner FPÖ-Chef Klubobmann Mag. Gernot Darmann fest: „Die Kärntner SPÖ muss endlich Verantwortung übernehmen und gegen das Drogenproblem ankämpfen. Nachdem FPÖ-Innenminister Kickl und die Kärntner Polizei hart gegen die Drogendealer vorgehen, muss jetzt auch das Land Kärnten seine Aufgaben im Gesundheits- und Bildungsbereich erfüllen. Hier ignorieren Kaiser und Prettner seit dem Jahr 2013 das Suchtgiftproblem.“

Nachdem Darmann in den letzten Wochen öffentlich auf Missstände in der Kärntner Landesregierung aufmerksam gemacht habe, habe ihn SPÖ-Prettner versucht mundtot zu machen und habe sie seine Kritik als ungeheuerlich und zutiefst verantwortungslos bezeichnet. Zudem habe sie öffentlich bekanntgegeben, dass es sich bei den Drogentoten um Einzelschicksale handle.

„Wir werden es nicht zulassen, dass hier von der Kärntner Landesregierung eine Mauer des Schweigens aufgebaut wird und Drogentote lapidar als Einzelschicksale abgetan werden, denn das ist nämlich ungeheuerlich und zutiefst verantwortungslos“, stellt der Kärntner FPÖ-Chef abschließend fest.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Kärnten
0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001