„dokFilm“ am 2. September: „The True Cost – Der hohe Preis billiger Kleidung“

Um 23.05 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Die Preise für Kleidung sinken seit Jahrzehnten, während die Kosten für Mensch und Umwelt dramatisch steigen. US-Filmemacher Andrew Morgan drehte einen eindrucksvollen Dokumentarfilm, der den Schleier lüftet, hinter dem die Modeindustrie jährlich Milliardengewinne erzielt. Und er stellt darin die Frage, wer den Preis für unsere Kleidung zahlt: „The True Cost – Der hohe Preis billiger Kleidung“ – zu sehen im „dokFilm“ am Sonntag, dem 2. September 2018, um 23.05 Uhr in ORF 2.
Rund um den Globus, vom schillerndsten Laufsteg zum dunkelsten Slum, zeigt der Film das Leben und die Umwelt der vielen Menschen, die hinter unserer Bekleidung stehen. Die internationale Fashion-Industrie inszeniert jeden Style als immer neue Offenbarung, an der wir teilhaben dürfen, vorausgesetzt wir kaufen. So oft wie möglich, so viel wie möglich. Die kleinen Preise machen es möglich.

Mehr zum Inhalt:

Riesige Konzerne kommen nach Bangladesch und bestellen 1,5 Millionen Jeans um 30 bis 50 Cent pro Stück. Kann das ethisch sein?

Das ist nur eine der Fragen, die Andrew Morgan in seinem Film stellt. Faktum ist: Es gibt nicht mehr vier Kollektionen pro Jahr, sondern 53 – jede Woche kommt eine neue heraus. „Fast Fashion“ heißt das Konzept, das die Modeindustrie in den vergangenen 20 Jahren neu definiert hat. Ein Konzept, in dem die Arbeiterinnen und Arbeiter das einzige Glied in der Produktionskette sind, bei dem die Gewinnspanne drastisch gefallen ist. Die Konsumwelt bleibt davon unbehelligt: In Werbekampagnen wird jeder Style immer als neue Offenbarung inszeniert, an der wir teilhaben, indem wir kaufen – so oft wie möglich, so viel wie möglich. Neuer Kauf, neues Glück. Die kleinen Preise machen es möglich. Den echten, den dramatisch hohen Preis bezahlen andere.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0011