Neues Volksblatt: "Die Zeit ist reif" (von Heinz WERNITZNIG)

Ausgabe vom 30. August 2018

Linz (OTS) - Seit nunmehr 38 Jahren wird in Österreich in Folge der Ölkrise zwei Mal jährlich an der Uhr gedreht – und noch immer gehen bei vielen Menschen Ende März bzw. Ende Oktober die Wogen hoch. Während die einen Schlafprobleme plagen, klagen die anderen darüber, dass es speziell im Herbst viel zu früh finster wird, was auf die Laune drückt.
Nach Jahrzehnte langen Debatten ohne Ergebnis stehen nun die Chancen gut, dass der Zeitumstellung, die eigentlich eine Energieersparnis bringen sollte, der Garaus gemacht wird. Mit rund 4,6 Millionen Menschen hat zwar nur ein kleiner Teil der EU-Bürger an der Online-Umfrage der Kommission teilgenommen, allerdings ist das Ergebnis deutlich ausgefallen: 80 Prozent haben das Drehen an der Uhr satt. Ob die Mehrheit an der Sommerzeit, so wie Österreich, festhalten will oder sich doch lieber dauerhaft Winterzeit wünscht, ist aber noch nicht bekannt.
Viel spricht dafür, dass die EU-Kommission, die in Kürze eine Empfehlung zur Zeitumstellung abgeben will, die Entscheidung, ob ganzjährig Sommer- oder Winterzeit gelten soll, den einzelnen Mitgliedsstaaten überlassen wird. Dies sollte angesichts der verschiedenen Zeitzonen in der europäischen Union zu keinen Problemen führen.
Die EU mag zwar größere Probleme als das Drehen an der Uhr haben – bei diesen ist aber eine für alle Seiten befriedigende Lösung meist nicht in Sicht.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001