FP-Seidl: KH-Nord-Ausschuss im Rathaus-Besenkammerl

Baulärm, Hitze und kein Platz – Rot-Grün über Aufklärung offenbar wenig erfreut

Wien (OTS) - „Wo wir arbeiten müssen ist schlicht und einfach ein Witz“, kommentiert der Gesundheitssprecher und Fraktionsvorsitzende der Wiener FPÖ im KH-Nord-Untersuchungsausschuss, LAbg. Wolfgang Seidl. Dem Ausschuss wurden nämlich Räumlichkeiten zugewiesen, die offenbar den Willen der rot-grünen Bauspezialisten zur Aufklärung der unzähligen Skandale widerspiegelt.

„Neben uns ist eine Baustelle, die so laut ist, dass man als UK-Teilnehmer glaubt, man sitzt selber auf der Baustelle des KH-Nord. Deswegen müssen die Fenster geschlossen bleiben – die Hitze drinnen ist unerträglich“, berichtet Seidl. Die FPÖ vermutet, dass unter diesen Bedingungen die Aufklärungsarbeit bewusst erschwert werden soll.

„Man kann uns nicht erklären, dass es im gesamten Wiener Rathaus keinen geeigneteren Ort gebe“, so Seidl, der sich auch fragt, warum es ausgerechnet bei diesem wichtigen Instrument der Transparenz zudem weder Livestream noch Gehörlosenübersetzung angeboten wird. „Transparente Aufklärung sieht anders aus“, so Seidl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Andreas Hufnagl
Pressereferent
0664 1535826
andreas.hufnagl@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002