Bundesjugendvertretung: Junge AsylwerberInnen brauchen Zukunftschancen!

BJV kritisiert geplante Abschaffung der Lehre für Asylwerbende

Wien (OTS) - Die Bundesjugendvertretung (BJV) kritisiert die geplante Abschaffung der Lehre für junge AsylwerberInnen.

Caroline Pavitsits, Vorsitzende der BJV, dazu: „Es ist uns absolut unverständlich, warum man hier versucht, jungen Menschen eine Chance auf eine gute Zukunft zu verbauen. Asylverfahren dauern in der Regel mehrere Monate, unter Umständen auch mehrere Jahre. Es kann nicht sein, dass junge Menschen in dieser Zeit zur Untätigkeit gezwungen werden. Hier wird eine großartige Möglichkeit der Integration einfach abgeschafft.“

Die BJV plädiert schon lange dafür, dass junge AsylwerberInnen auch in die Ausbildungspflicht miteingeschlossen werden, was leider bisher nicht passiert ist. Caroline Pavitsits weiter: „Ausbildung und der Erwerb von Sprachkenntnissen sind für junge geflüchtete Menschen absolut zentral und müssen eine Priorität sein. Die Inklusion von Asylwerbenden in die Ausbildungspflicht könnte das gewährleisten. Die Schritte, die momentan gesetzt werden, gehen allerdings in die komplett entgegengesetzte Richtung und verwehren jungen Menschen nun auch noch den Zugang zur Lehre. Und das in Zeiten, in denen viele Branchen unter akutem Lehrlingsmangel leiden. Das ist unserer Ansicht nach einfach ein unverständlicher Widerspruch.“

Rückfragen & Kontakt:

Bundesjugendvertretung
Anna Pranic
Öffentlichkeitsarbeit
01 214 44 99 - 15 // 0676 880 11 1141
presse@bjv.at
www.bjv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BJV0001