Bruno Rossmann zum Spiel der Wiener Grünen mit antisemitischen Sujets

Aufklärung, Verantwortung und Entschuldigung

Wien (OTS) - Die Wiener Grünen haben zur Wahl ihrer SpitzenkandidatInnen geladen – und dazu ein Video ins Netz gestellt. Heute ist dieses Video ohne jede Erklärung von den Grünen gelöscht worden. Das Video beginnt mit einem Angriff auf Peter Pilz unter Verwendung eines weitverbreiteten antisemitischen Sujets, es zeigt einen giftigen Fliegenpilz mit dem Gesicht von Peter Pilz. Fotonachweis. In den älteren vergleichbaren Darstellungen, etwa des Stürmer-Autors Ernst Hiemer oder in Veröffentlichungen ukrainischer Rechtsextremisten, dient dieses Sujet der Verächtlichmachung von jüdischen MitbürgerInnen.

Eines dieser Kinderbücher war "Der Giftpilz". Ein Buch, das 1938 erschien und vom Hauptschriftleiter der nationalsozialistischen Wochenzeitung "Stürmer" namens Ernst Hiemer geschrieben worden war. Kindern wurde in diesem Hetzbuch gezeigt, an welchen Merkmalen man Juden erkennen könne.

Bruno Rossmann, Klubobmann der Liste Pilz, fordert die Wiener Grünen auf, der Öffentlichkeit zu erklären, wie es zu diesem Video kommen konnte, warum hier ein antisemitisches Sujet verwendet wurde, warum das Video kommentarlos gelöscht worden ist und wer dafür die politische Verantwortung trägt.

Überdies verlangt Bruno Rossmann eine sofortige Entschuldigung der Verantwortlichen bei Peter Pilz.

Rückfragen & Kontakt:

Liste Peter Pilz im Parlament
Mag. Martin Friessnegg
06648818 1043
martin.friessnegg@listepilz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LPP0005