Wölbitsch: Ein dubioser SPÖ-Immobiliendeal jagt den nächsten

ÖVP Wien fordert Rückabwicklung der Causa WBV-GFW – Michael Ludwig und Kathrin Gaal gefährden 3.000 Sozialwohnungen

Wien (OTS) - „Ein dubioser SPÖ-Immobiliendeal jagt den nächsten. Das SPÖ-System verscherbelt Gemeindevermögen und sabotiert den sozialen Wohnbau“, erklärt Stadtrat Markus Wölbitsch zu den Vorgängen bei WBV-GFW, Krieau, Semmelweis und vielen SPÖ-Skandalen mehr.

Vollmundig gebe die SPÖ vor, für leistbares Wohnen zu kämpfen – in Wirklichkeit wird im Hintergrund Gemeindeeigentum verscherbelt und werden viel zu wenige Projekte im sozialen Wohnbau realisiert. „Die ÖVP Wien fordert die Rückabwicklung der Causa WBV-GFW. Es ist völlig unverständlich, warum die SPÖ so lange die eindeutigen und unmissverständlichen Rechtsmeinungen von Revisionsverband, Wirtschaftsministerium und Finanzministerium ignorierte. Wir wissen aktuell nicht einmal im Detail, was Wohnbaustadträtin Gaal im Herbst der Wiener Landesregierung zur Entscheidung konkret vorlegen wird und welche Interessenslagen die SPÖ überhaupt geleitet haben, so lange die Hände in den Schoß zu legen. Bürgermeister Michael Ludwig und seine Nachfolgerin im Wohnbau-Ressort gefährden durch ihre zögerliche Haltung 3.000 Sozialwohnungen“, so Markus Wölbitsch. 


Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003