FP-Baron: Mit Verbauung des Nordbahnhofgeländes verliert Wien letzten innerstädtischen Warenumschlagplatz

Konzept der Stadtregierung wie so oft nicht durchdacht

Wien (OTS) - Durch die Verbauung  des Nordbahnhofgeländes verliert Wien nun den letzten zentralen innerstädtischen Warenumschlagplatz. Verteilerzentren am Stadtrand sind zwar möglich, sie bedeuten aber natürlich auch weit mehr zurückzulegende Transportkilometer im ohnedies überlasteten Straßennetz Wiens. „In Anbetracht der rot-grünen `Verkehrspolitik´ mit Verkehrsberuhigung, Parkplatzvernichtung und Citymaut halte ich dieses Konzept für wenig durchdacht“, kritisiert der Obmann der Freiheitlichen Wirtschaft und Fraktionssprecher `Verkehr´ der FPÖ-Wien, LAbg. Karl Baron.

Wenn es in Wien so eklatant an Wohnraum mangle, habe sich das Rot-Grün durch ihre ungebremste Willkommenspolitik selbst zuzuschreiben; die Idee, neuen Wohnraum zu schaffen, sei grundsätzlich begrüßenswert – „Aber dann muss man schon auch schauen, auf wessen Kosten das stattfinden kann und wo nicht“, so Baron. 

„Einerseits den letzten innerstädtischen Warenumschlagplatz zu opfern, an den Stadtrand zu drängen und den innerstädtischen Lieferverkehr zu erhöhen und gleichzeitig das Lastenfahrrad als Zukunft des Güterverkehrs zu promoten ist lächerlich und vollkommen realitätsfern“, so Baron abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Andreas Hufnagl
Pressereferent
0664 1535826
andreas.hufnagl@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004